Archiv für den Monat: Januar 2013

Erste Hilfe bei kleinen Unfällen (12): Muskelkrämpfe

Muskelkrämpfe

Wer häufig unter Muskel- und Wadenkrämpfen oder regelmäßigen schmerzhaften Verspannungen leidet, sollte zunächst nach den Ursachen forschen und sie möglichst abstellen.

Jeder Muskel setzt sich aus einer Vielzahl von Fasern zusammen. Über die mit ihnen verbundenen Nerven geschieht die Weiterleitung von Reizen, die das Gehirn aussendet, um die Muskelfasern zur Muskelanspannung anzuregen. Nach jeder Muskelanspannung muss anschließend wieder eine Muskelentspannung erfolgen. Bei unwillkürlichen Nervenreizen, wie sie bei Muskelkrämpfen auftreten, ist der Muskel aber nicht mehr in der Lage, sich zu entspannen. Weiterlesen

Erste Hilfe bei kleinen Unfällen (11): Muskelverletzungen

Muskelzerrung

Ein Muskel bzw. eine Muskelfaser kann zerreißen wie ein überdehntes Gummiband. Besonders häufig geschieht dies beim Sport oder bei ruckartigen Bewegungen. Meistens sind Waden- und Oberschenkelmuskulatur davon betroffen.
Wird ein Muskel plötzlich zu sehr gedehnt, spricht man von einer Muskelzerrung. Die eigentliche Struktur des Muskels bleibt dabei erhalten. Bei zu großer Belastung können sogar einzelne Muskelfasern reißen. Weiterlesen

Entzündungen der oberen Atemwege – beim ersten Kribbeln gezielt behandeln

Wie Sie Erkältungsbeschwerden lindern

Eine “laufende” Nase ist so etwas wie ein natürlicher Reinigungsmechanismus.

Wer kennt das nicht? Kaum beginnt der Herbst oder die ersten nasskalten Tage des Winters – schon ist sie da: die Erkältung! Häufig verbunden mit einem Kratzen im Hals, Kribbeln in Nase und Nebenhöhlen sowie Druckkopfschmerz durch eine verstopfte Nase. Diese Entzündungen der oberen Atemwege sind nicht gefährlich, aber im Alltag sehr belastend. Weiterlesen

Erste Hilfe bei kleinen Unfällen (10): Blasen behandeln

Was tun bei einer Blase?

Treten Blasen trotz aller Vorsichtsmaßnahmen auf, sind spezielle Blasenpflaster zu empfehlen, da sie sowohl den Schmerz als auch den Druck lindern, sowie die Wundheilung fördern. Weiterlesen

Hilfe beim Abnehmen: Den Pfunden den Kampf ansagen

Sport ist beim Abnehmen Pflicht

Um abzunehmen muss der Körper mehr Energie verbrauchen als ihm zugeführt wird.

Wer im Januar beschließt, abnehmen zu wollen, ist damit nicht allein. Die Weihnachtsschlemmerei ist vorüber und es sind nur noch wenige Monate bis zu den Bikinifigur-Monaten. Um besonders schnell abnehmen zu können, stehen verschiedene Möglichkeiten auf dem Arzneimittelmarkt zu Verfügung. Mit dieser Hilfe beim Abnehmen kann der Gewichtsverlust besonders leicht gelingen. Weiterlesen

Erste Hilfe bei kleinen Unfällen (9): Zeckenstiche

In Deutschland werden durch Zecken die Krankheiten Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) und Borreliose übertragen. Zecken übertragen die Erreger während des Blutsaugens in ihren Wirt. Im Schnitt ist jede fünfte Zecke mit Borrelien infiziert. Ein typisches Symptom der Borreliose ist in ca. 50 Prozent der Fälle eine kreisförmige Hautrötung um die Einstichstelle, die sich in der Regel immer weiter ausbreitet (Wanderröte). Weitere häufige Anzeichen für eine Borrelien-Infektion können Kopf- und Gliederschmerzen, sowie Fieber und Lymphknotenschwellungen sein. Mehrere Wochen bis Monate später kann es im Falle einer Infektion auch zu Nervenschmerzen oder Lähmungserscheinungen kommen. Sehr selten tritt eine Entzündung des Gehirns auf. Weiterlesen

Mit dem Rauchen aufhören – Hilfe im Kampf gegen den inneren Schweinehund

Der mit Abstand häufigste gute Vorsatz an Neujahr ist bei vielen seit Jahren der gleiche – endlich mit dem Rauchen aufhören! Doch häufig erweist sich das Vorhaben schnell als im Alltag nicht allzu leicht umsetzbar. Der Erfolg hängt oft nicht nur vom starken Willen ab. Die gewählte Methode zur Rauchentwöhnung kann ebenfalls entscheidend sein, um das Ziel „Rauchfrei im neuen Jahr!“ zu erreichen. Weiterlesen

Erste Hilfe bei kleinen Unfällen (8): Insektenstiche

Insektenstiche
Ein Insektenstich schmerzt, juckt oder brennt stark, ist aber in den meisten Fällen harmlos. Es sei denn, jemand reagiert allergisch auf Insektenstiche. Das größte allergene Potenzial haben im Allgemeinen Bienen- und Wespenstiche. Für Insektengiftallergiker kann ein Stich sogar lebensgefährlich werden.

Wichtig: Bemerken Sie, dass die betroffene Stichstelle stark anschwillt, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen. Bildet sich zudem ein Hautausschlag oder leiden Sie an Atemnot, Schwindel, Herzklopfen oder Schwellungen im Gesicht und Mund, müssen Sie sogar einen Notarzt rufen. In diesem Fall kann ein anaphylaktischer Schock vorliegen. Weiterlesen

Husten bei Erkältungen – Ursachen, Arten und Behandlung

Nicht nur Nase und Rachen sind Angriffspunkt und Tummelplatz für Viren und Bakterien, sondern auch die menschlichen Atemwege. Zur Winterzeit hat deshalb der Husten Hochkonjunktur. Dabei ist er keineswegs einfach nur unangenehm, kann er doch ein Hinweis auf eine schwere Infektion sein oder unbehandelt sogar Folgeerkrankungen nach sich ziehen. Weiterlesen