Schlagwort-Archiv: Zecken

Alle Beiträge zum Thema Zecken im medpex Wohlfühlblog. Wir haben Interessantes und Wissenswertes rund um Zecken für Sie zusammengestellt.

Tipps für die Erste Hilfe bei Insektenstichen

Summ, summ, summ … Keine Gartenparty ohne das bedrohliche Summen. Tagsüber plagen uns Bienen und Wespen, abends rauben uns Mücken die Nerven und wollen unser Blut.Gegen Insektenstiche

Die meisten Insektenstiche oder -bisse jucken, brennen und schmerzen, sind aber in der Regel harmlos. Drei bis fünf Prozent der Deutschen reagieren jedoch allergisch auf Insektengift, vor allem auf das der Wespen und Bienen. Allergiker sollten daher stets ein Notfall-Set mit Antihistaminikum, Kortison und Adrenalin bei sich haben.  Weiterlesen

Zecken und Flöhe bei Hunden und Katzen – Parasiten keine Chance geben

Tierbesitzer lieben ihre Tiere und wollen sie auch gerne mal zum Kuscheln mit auf die Couch nehmen. Aber selbst Hunde, die nicht aufs Sofa dürfen, aber ins Haus, könnten sie einschleppen: Zecken und Flöhe. Während Zecken wenigsten meistens beim Haustier bleiben, so verirren sich Flöhe schnell mal zum Besitzer. Da hilft nur: vorbeugen. Weiterlesen

Erste Hilfe bei kleinen Unfällen (9): Zeckenstiche

In Deutschland werden durch Zecken die Krankheiten Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) und Borreliose übertragen. Zecken übertragen die Erreger während des Blutsaugens in ihren Wirt. Im Schnitt ist jede fünfte Zecke mit Borrelien infiziert. Ein typisches Symptom der Borreliose ist in ca. 50 Prozent der Fälle eine kreisförmige Hautrötung um die Einstichstelle, die sich in der Regel immer weiter ausbreitet (Wanderröte). Weitere häufige Anzeichen für eine Borrelien-Infektion können Kopf- und Gliederschmerzen, sowie Fieber und Lymphknotenschwellungen sein. Mehrere Wochen bis Monate später kann es im Falle einer Infektion auch zu Nervenschmerzen oder Lähmungserscheinungen kommen. Sehr selten tritt eine Entzündung des Gehirns auf. Weiterlesen

Autan: Schutz vor Mückenstichen und Zecken

Insbesondere in den Sommermonaten stellen Mücken und Zecken eine lästige Plage dar. Gerade wenn man sich in denAbendstunden draußen aufhält und häufig auch viel Zeit in der Nähe von Gewässern verbringt, sind Mücken besonders unangenehm. Gerade stehende Gewässer sind eine potentielle Brutstätte für Mücken, daher halten sich in Wassernähe oft ganze Mückenschwärme auf. Während die Stiche einheimischer Mücken in der Regel harmlos sind, schnell abklingen und im Normalfall keine schwerwiegenderen Symptome als Juckreiz oder Rötungen hervorrufen, können insbesondere bei Reisen ins Ausland, dabei vor allem in tropische Gebiete, in Verbindung mit Mückenstichen durchaus Komplikationen entstehen und diese unter Umständen sogar lebensgefährlich werden, wie zum Beispiel durch Übertragung von Krankheiten wie Malaria oder Dengue-Fieber. Weiterlesen

Achtung, Zecken-Alarm!

Was gibt es bei diesem herrlichen Wetter schöneres, als sich im Freien aufzuhalten? Viele nutzen das gute Wetter um zu Wander- oder Fahrrad-Touren aufzubrechen, ein Picknick im Grünen oder ein Sonnenbad am nächsten Baggersee zu machen. Zecken (Ixodida) können das Freiluftvergnügen aber schnell trüben. Aber sind Zecken überhaupt so gefährlich, wie gerade über all zu lesen und zu hören ist?  Weiterlesen

Mensch und Tier mit Frontline schützen

Flöhe

Die Flohsaison spielt sich im Freien zwischen April und November ab. Durch beheizte Wohnungen sind Flöhe allerdings zu einem Ganzjahresproblem geworden. So fühlen sich Flöhe auch im Winter in der warmen Wohnung wohl und finden hier optimale Bedingungen, um sich zu vermehren. Normalerweise ist im Winter die Vermehrung von Flöhen wegen der niedrigen Temperaturen stark eingeschränkt. So kann kein Entwicklungsstadium bei einer zehntägigen Periode von unter drei Grad Celsius überleben. Somit erfolgt die Überwinterung durch die Flöhe auf dem Wirtstier und in beheizten Räumen haben Flöhe ganzjährig günstige Entwicklungsbedingungen. Aus diesem Grund sollten Haustiere auch ganzjährig behandelt werden. Weiterlesen