So machen Sie Ihr Immunsystem fit!

Mit gestärktem Immunsystem durch den Winter

Mit gestärktem Immunsystem durch den Winter

Winterzeit ist Erkältungszeit. Doch mit einem starken Immunsystem können Sie den Krankheitserregern Paroli bieten. Wir haben sieben Tipps für Sie, wie Sie Ihre Abwehrkräfte auf Trab bringen.

Sport: Immer in Bewegung bleiben
Regelmäßige Bewegung, besonders Ausdauersport, erhöht die Konzentration und Qualität der Abwehrzellen in unserem Blut. Wenn Sie drei- bis fünfmal pro Woche aktiv sind und außer Puste kommen, ist das der perfekte Work-out für Ihre Widerstandskräfte. Aber nicht übertreiben: Dauertraining belastet das Immunsystem und macht Sie noch anfälliger für Krankheiten. Auch wenn die Erkältung Sie schon erwischt hat, sollten Sie pausieren.

Ernährung: Füttern Sie Ihre Fresszellen
Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente wie Zink und Selen aktivieren die sogenannten Fresszellen, die erste Abwehrreihe des Immunsystems. Richten Sie sich für eine ausgewogene Ernährung doch einfach nach der bekannten Fünf-am-Tag-Regel: Essen Sie fünf Handvoll Obst und Gemüse, am besten in unterschiedlichen Farben. Dann profitieren Sie von der gesunden Vielfalt der sekundären Pflanzenstoffe. Wichtig ist auch, viel zu trinken: So bleiben die Schleimhäute feucht und können ihre Funktion als Abwehrbarriere besser erfüllen.

Regeneration: Schlafen Sie sich gesund
Nachteulen, aufgepasst: Wer wenig oder schlecht schläft, erkältet sich schneller, haben Studien gezeigt. Der Grund: Auch Immunzellen haben einen Tag-Nacht-Rhythmus und arbeiten nachts effektiver. Während wir schlafen, schuftet unser Immunsystem auf Hochtouren und produziert in großer Anzahl Abwehrstoffe. Achten Sie also darauf, dass Sie pro Nacht mindestens sieben Stunden Schlaf bekommen.

Wechseldusche & Co.: Fit durch Heiß-Kalt-Kick
Hart, aber hilfreich: die kalte Brause nach der gemütlich warmen Dusche. Denn der Wechsel von Warm und Kalt trainiert die Blutgefäße und der Körper mobilisiert so in einer Art Notwehrreaktion die Immunabwehr. Am besten immer im Wechsel zwei Minuten warm duschen, dann ein paar Sekunden kalt abbrausen. Mit der warmen Dusche enden. Übrigens: Ein kalt-warmes Fußbad und Saunabesuche haben den gleichen Effekt. Der Körper lernt, sich an Temperaturwechsel anzupassen, und meistert auch den nächsten Kälteeinbruch leichter.

Think positive: Bloß kein Stress
Wenn wir unter Druck stehen, schüttet der Körper Stresshormone aus. Und die unterdrücken eine angemessene Immunabwehr. Gegen chronische Überlastung und negative Stimmung sollten Sie also etwas tun: Sorgen Sie für Entschleunigung und achten Sie mehr auf sich. Denn umgekehrt gilt auch: Eine optimistische Lebenseinstellung und gute soziale Kontakte stabilisieren das Immunsystem.

Frische Luft: Raus ins Freie
Immer schön im Warmen bleiben, damit man nicht krank wird? Nein, bloß nicht! Gehen Sie vielmehr auch bei Schmuddelwetter nach draußen. Die kühle Luft regt die Durchblutung an, die Luftfeuchtigkeit tut den Schleimhäuten gut und die Sonne aktiviert die Produktion von Vitamin D. Und auch in die Wohnung sollten Sie öfters mal frischen Wind bringen: Regelmäßiges Lüften reduziert die Konzentration der Viren im Zimmer.

Giftiger Genuss: Hände weg von Alkohol und Zigaretten
Alkohol und Nikotin sind die natürlichen Feinde des Immunsystems: Alkohol blockiert die Virenabwehr für viele Stunden, Zigarettenrauch legt das Reinigungssystem der kleinen Flimmerhärchen in den Bronchien lahm. Wer beim Rauchen den Absprung schafft, wird mit einem dicken Plus an Gesundheit und Widerstandskraft belohnt. Und beim Trinken gilt: Steigen Sie auf alkoholfreie Alternativen um – leckere „Mocktails“ oder „Virgin Drinks“ mit Früchten liefern gleich noch einen Extra-Vitaminkick. (mk)

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *