Ginkgo gegen Konzentrationsschwäche: Hochwirksame Heilpflanze aus Asien

Auf eine lange Tradition als Heilpflanze kann der aus Asien stammende Ginkgo zurückblicken. Seit Jahrtausenden kommt er in der Traditionellen Chinesischen Medizin in Form der Blätter, Blüten und Samen zu Heilzwecken zum Einsatz. In Europa wird Ginkgo als Heilpflanze zur Selbstmedikation bei Konzentrationsschwäche und Vergesslichkeit sowie bei der Tinnitus-Therapie eingesetzt.

Ginkgo – das besondere Highlight aus der Natur

Der botanisch als Ginkgo biloba bezeichnet Ginkgobaum ist der einzige, noch existierende Vertreter einer ausgestorbenen Baumfamilie. Deshalb wird der ursprünglich in China beheimatete Baum auch als „lebendes Fossil“ bezeichnet. Ursprünglich beheimatet war der Ginkgo nur in sehr begrenzten Regionen Chinas. Heute allerdings ist der Ginkgo weltweit verbreitet, weil die Seefahrer ihn aufgrund seiner Optik im 18. Jahrhundert als Zierpflanze mit in alle gemäßigten Zonen der Welt nahmen. Ginkgo-Bäume können bis zu 1000 Jahre alt und über 40 Meter hoch werden. Sie sind sommergrün und vermehren sich zweihäusig, sprich es gibt männliche und weibliche Bäume. Seit langem wird Ginkgo als Heilpflanze eingesetzt.

Die heilende Wirkung

Während in der Traditionellen Chinesischen Medizin alle Pflanzenteile genutzt werden, kommen in der Schulmedizin nur die Ginkgo-Blätter zum Einsatz. Die für die Wirkung von Ginkgo als Heilpflanze entscheidenden Inhaltsstoffe sind die Flavonoide, die einen Gehalt von bis zu 2 Prozent aufweisen. Diese Wirkstoffe werden aus den Blättern in speziellen Verfahren extrahiert. Dabei werden die erwünschten Wirkstoffe angereichert und zugleich die unerwünschten Begleitstoffe so weit wie möglich entfernt. Nur nach diesen im Arzneibuch beschriebenen Verfahren hergestellte Extrakte dürfen hierzulande als Arzneimittel vertrieben werden.

Ginkgo als Heilpflanze im Alltag

Arzneimittel mit Ginkgo-Extrakten wie das Ginkobil werden als sogenannte Antidementiva eingesetzt und sind zur Behandlung von Gedächtnisstörungen wie Konzentrationsschwäche und Vergesslichkeit, von Schwindel, arteriellen Durchblutungsstörungen, Kopfschmerzen und Ohrensausen (Tinnitus) vorgesehen. Während die Behandlung von Tinnitus möglichst schnell und hochdosiert beginnen sollte, sind die Erfolge bei Vergesslichkeit und Konzentrationsschwäche erst nach längerer Zeit zu erkennen. Ginkgo als Heilpflanze ist gut verträglich und kann mit fast allen anderen Arzneimitteln kombiniert werden.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *