Bandwürmer bei Haustieren – regelmäßiges Entwurmen ist Pflicht

Des Menschen liebster Freund ist sein Haustier. Egal ob Hund oder Katze – ein Haustier bereichert eine Familie ebenso wie einen Single jeden Alters.Um das Tier gesund zu erhalten, sollte es regelmäßig entwurmt werden. Nicht zuletzt, weil viele Wurmarten auch direkt vom Haustier auf den Menschen übertragen werden können!

Mitbewohner als Wirt – Bandwürmer bei Haustieren

Hunde und Katze sollen regelmäßig entwurmt werden.

Vor allem Hunde und Katzen, die Freigang haben, infizieren sich regelmäßig mit den verschiedensten Wurmarten.

Vor allem Hunde und Katzen, die Freigang haben, infizieren sich regelmäßig mit den verschiedensten Wurmarten. Man unterscheidet Spulwürmer, Hakenwürmer und Bandwürmer. Einige, aber nicht alle, davon befallen aber nicht nur Hund und Katze sondern wechseln bei Gelegenheit auch zum Menschen. Die Tiere nehmen die Wurmeier in der freien Natur beim Herumschnüffeln oder beim Fressen von Kleingetier auf.

Der Bandwurmbefall bei der Katze kann allerdings auch reine Hausbewohner treffen. Von den bei der Katze vorkommenden Bandwurmarten Gurkenkernbandwurm, Katzenbandwurm und Fuchsbandwurm kann vor allem letzterer dem Menschen gefährlich werden.

Folgen einer Bandwurminfektion

Ein Tier, das sich mit Bandwürmern infiziert hat, zeigt im Laufe der Zeit zunehmende Symptome. Häufig magern die betroffenen Tiere zu Beginn zusehends ab, obwohl sie gut und ausreichend fressen. Später kommen Haarausfall, Durchfall und Erbrechen als deutliche Anzeichen für eine Bandwurminfektion hinzu. Der Bandwurmbefall der Katze zeigt sich oft durch Fellverlust am Rücken und einen sogenannten Nickhaut-Vorfall – einem Vorfall des dritten Augenlids. Infizierte Tiere scheiden täglich mehrere tausend Bandwurmeier aus und können so bei manchen Wurmarten auch ihre Menschen anstecken.

Therapie und Prophylaxe – Entwurmen muss sein!

Eine Bandwurminfektion ist weder beim Hund noch bei der Katze vermeidbar. Ob und wie schwer die Symptome auftreten, hängt von der Schwere des Befalls und der Gesamtkonstitution des Tieres ab. Bandwürmer bei Haustieren lassen sich aber durch geeignete Medikamente – die sogenannten Antihelminthika – wirkungsvoll behandeln. Arzneimittel wie Droncit stehen in verschiedenen Dosierungen und Darreichungsformen für Hunde und Katzen zur Verfügung. Sie töten vorhandene Bandwürmer ab und reduzieren so das Risiko der Ausbreitung.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *