Wenig Platz, großes Glück

Balkon mit Tisch geschmückt und Kerzen

Der Balkon – Abstellplatz für Wäscheständer und Getränkekisten? Da geht noch mehr! Mit ein wenig Geschick lassen sich Balkone in grüne und gemütliche Oasen verwandeln, die richtig Spaß machen. Wir geben praktische Tipps.

 

Sonntagmorgen, die Vögel zwitschern, Sonnenstrahlen fallen durchs Fenster. Der Wind lässt die Vorhänge vor der geöffneten Balkontür sanft flattern. Wir sind noch etwas verschlafen, brühen uns erst mal einen Kaffee und treten auf unseren Balkon heraus. Auf unserem Lieblingsstuhl lassen wir uns die Morgensonne ins Gesicht scheinen und den Tag langsam angehen – herrlich!

Gerade in der Stadt ist so ein privates Areal im Freien von unschätzbarem Wert. Ein Rückzugsort, den wir ganz nach eigenen Wünschen und Vorstellungen gestalten können.  Und nun, da der Frühling auf dem Vormarsch ist, die Luft milder wird und die ersten Blumen blühen, juckt es uns in den Fingern, endlich mit der Pflege und Gestaltung unseres Balkons loszulegen.

Gut für Geist und Körper

Mit dem Verschönern unseres Balkons bieten wir nicht nur Genuss für die Augen, (Stadt-)Gärtnern ist außerdem sehr gesund. Nach einem stressigen Tag holt es uns wieder auf den Boden zurück, erdet uns. Schon allein der Anblick von Blumen und Pflanzen entspannt und senkt den Blutdruck. Beim Säen, Umgraben, Pflanzen und Pflegen vergessen wir die Zeit und entkommen der Grübelfalle. Gleichzeitig fordern wir auch unsere Muskeln – durch Heben, Umgraben, Umtopfen und Gießen sind wir ständig in Bewegung und haben so einen guten Ausgleich zum langen Sitzen im Büro.

5 Tipps, wie Ihr Balkon sofort gemütlicher wird

  1. Viele Pflanzen

Pflanzen gehören auf jedem wohnlichen Balkon dazu. Warum nicht mal Kletterpflanzen an einem Rankgitter entlangwachsen lassen? Das spart Platz und bietet gleichzeitig einen hervorragenden Sichtschutz. Auf einem Südbalkon fühlen sich Kletterpflanzen wie die Passionsblume oder Klematis und sogar kleine Olivenbäume wohl.

  1. Outdoor-Teppich

Viele Mietwohnungen glänzen nicht gerade mit einem schönen Balkonboden. Graue, kaputte Fliesen oder gar Metallboden sind da keine Seltenheit. Ein hochwertiger, wetterfester Outdoor-Teppich macht einen Balkon sofort gemütlicher. Einen ähnlichen Effekt haben Klickfliesen aus Holz.

  1. Die passenden Möbel

Die richtigen Möbel sind das Herzstück eines jeden Balkons. Auf einem kleinen Balkon lohnt sich beispielsweise ein Hängetisch, der an der Brüstung befestigt wird. Ein Sideboard bietet nicht nur einen Abstellplatz für Gartenarbeiten, sondern auch Stauraum, zum Beispiel für Gartenwerkzeug. Gleiches gilt für eine Sitzbank, die zugleich als Aufbewahrungsbox dient. Dazu noch Sitzkissen und eine Kuscheldecke, schon ist Ihr Balkon viel gemütlicher.

  1. Beleuchtung

Windlichter, solarbetriebene Lichterketten oder Fackeln verbreiten auch im Dunkeln eine heimelige Atmosphäre. Die Lichterketten lassen sich um die Brüstung schlingen oder dekorieren so manches Bäumchen auf dem Balkon.

  1. Sichtschutz

Manchmal möchte man einfach Ruhe vor neugierigen Nachbarsaugen haben. Dabei können Paravents helfen: Die zusammenklappbaren Raumteiler sind schnell aufgestellt und spenden im Sommer zusätzlichen Schatten.

Immer schön bedeckt bleiben: Sonne in Maßen belebt die Lebensgeister, zu viel Sonne kann schaden. Deshalb ist der passende Sonnenschutz sehr wichtig. Nebenbei schützt er auch vor unerwünschten (Ein-)Blicken. Hier die besten Möglichkeiten:

  • Markisen sind für nicht überdachte Balkone praktisch. Ist der Stoff wasserabweisend, können Sie sogar bei Regen Ihren Balkon genießen. An der Hauswand oder kleinen Übersprüngen befestigt sind Markisen auch einfahrbar, falls es mal stürmt.
  • Sonnenschirme sind außerordentlich flexibel. Man kann sie kippen, drehen, verschieben und so je nach Sonne ausrichten. Ein bunter Schirm setzt zudem farbenfrohe Akzente.
  • Sonnensegel sind eine Alternative, wenn der Vermieter keine Markisen erlaubt oder ein Sonnenschirm zu viel Raum einnehmen würde. Weiterer Pluspunkt: Sie sind pflegeleicht, da waschbar.
  • Besitzer einer Loggia können über Vorhänge nachdenken. Dazu müssen einzig Vorhangstangen oder Spannseile angebracht werden. Danach einen waschbaren Vorhang aufziehen und schon verwandelt sich der Balkon auf Wunsch in ein zweites Wohnzimmer.

Frühblüher

Narzisse: Narzissen zeigen ab Februar ihre herrlichen Blüten. Sie lieben Halbschatten und Sonne. Einmal wöchentlich düngen, wenn die Pflanzen zehn Zentimeter hoch sind.

Hyazinthe: Die betörend duftende Blume strahlt ab März in Rosa, Weiß und Blau. Halbschattige oder sonnige Standorte sind für sie ideal. Töpfe nicht dem direkten Regen aussetzen, sondern etwas geschützt stellen.

Tulpe: Von März bis in den Juni hinein erfreut uns die Tulpe mit kräftigen Farben. Sie liebt Sonne und Halbschatten. Nur mäßig gießen, Tulpen mögen keine Staunässe.

Garten-Primel: Auch Primeln dürfen auf einem Frühlingsbalkon nicht fehlen! Die Garten-Primel gibt es in vielen farbenfrohen Sorten. Sie blüht im März und April am besten an halbschattigen oder sonnigen Standorten.

Magnolie: Im Kübel fühlt sich die Magnolie wohl und ist damit etwas für einen größeren Balkon. Da Magnolien einen sauberen Boden lieben, sind Rhododendronerde und -dünger ideal.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *