Tonerde: Beauty-Helfer aus der Eiszeit

Sie spendet Feuchtigkeit, beruhigt Entzündungen, bindet Fett und Bakterien: Tonerde ist für viele ein unterschätztes natürliches Beauty-Wunder. Der Gesteinsstaub enthält unterschiedliche Mineralien, die zur Verschönerung von Haut und Haar beitragen. medpex erklärt, was das Mittel kann und wie es anzuwenden ist.

Wer kennt das nicht? Ausgerechnet vor einem Date, Geschäftstermin oder sonstigen Event, bei dem man mit einem attraktiven, frischen Aussehen glänzen will, ist die Gesichtshaut gereizt, gestresst, gerötet. Doch es gibt ein natürliches Beauty-Produkt, das sich sowohl für akute Abhilfe als auch einen nachhaltig positiven Effekt anbietet. Tonerde soll nämlich so vielseitig wirken, wie sie Anwendungsmöglichkeiten bietet. Als Maske aufgetragen reinigt sie die Haut, beruhigt sie gleichzeitig und sorgt für ausreichend Feuchtigkeit. Wer sie lieber trinkt oder in Form von Kapseln einnimmt, kann laut Experten die Durchblutung, den Stoffwechsel und die Wundheilung unterstützen. Das vegane Wohlfühlprodukt soll auch bei Durchfall und Magenbeschwerden helfen und ist Bestandteil in Zahnpasta, Shampoo, Seife und Kosmetik.

Was manche als „prähistorischen Zauberstaub“ bezeichnen, ist mehr als ein märchenhaft klingendes Wundermittel. Schon Hippokrates, der berühmte Arzt der Antike, lobte das besonders schonende Pflegeprodukt für die Haut. Entstanden ist Tonerde durch die Erosion von Gletschern in der letzten Eiszeit. Die Gesteinsbrocken im Eis wurden mithilfe von Wasser und Wind zu feinen Partikeln zerrieben, sodass Gesteinsmehl entstand, das neben Quarz, Kalk und Ton viele wertvolle Minerale enthält. Um Tonerde herzustellen, werden die Erdschichten abgetragen, getrocknet, gemahlen und schließlich gesiebt, damit am Ende ein besonders feines farbiges Pulver übrig bleibt. Je nach Zusammensetzung wirken zum Beispiel Eisen, Kupfer, Zink, Selen, Magnesium und Kieselsäure auf Haut, Haare und unseren gesamten Organismus.

Wie wirkt Tonerde?

Das Besondere an dem Mineralstaub: Er soll wie ein reinigender Schwamm auf Giftstoffe wirken. Vor allem als Maske auf die Haut aufgetragen, hilft er, Schuppen, Fett, Bakterien und Verunreinigungen zu entfernen, ähnlich wie ein Löschpapier, das Tinte aufsaugt. Tonerde kühlt und hemmt Entzündungen und wird häufig bei unreiner Haut angewendet, um Pickel, Mitesser und Akne zu reduzieren. Gleichzeitig spendet sie Feuchtigkeit und kann in Form der medizinischen Heilerde sogar bei empfindlicher Haut, zum Beispiel Neurodermitis und Schuppenflechte, angewendet werden. Auch im Körper soll Heilerde Giftstoffe, Bakterien und Säuren aufsaugen und binden. Menschen, die auf Medikamente angewiesen sind, sollten nur darauf achten, dass sie die Tonerde zeitlich versetzt einnehmen, damit diese nicht auch positive Wirkstoffe absorbiert. In diesem Fall sollte man daher Rücksprache mit dem Arzt halten. rf //

Welche Tonerde für welchen Hauttyp?

Rot, gelb, grün? Die unterschiedlichen Farben der Tonerden ergeben sich aus ihrem Gehalt an Eisen- und Magnesiumoxiden. Weiße Tonerde gilt als feinste Mineralerde und ist frei von Eisenoxiden. Sie pflegt besonders sanft und eignet sich daher für trockene und empfindliche Haut. Rote Tonerde enthält wiederum viel Eisen. Sie reinigt, soll antibakteriell wirken und ist ideal für reife, trockene und gestresste Haut. Grüne Tonerde enthält viele Spurenelemente, die gegen Giftstoffe im Körper helfen sollen. Sie eignet sich besonders für normale, Misch- und fettige Haut. Gelbe Tonerde ähnelt der roten. Sie enthält viele Eisenoxide, ist für jeden Hauttyp geeignet und pflegt besonders gestresste Haut. Rosa Tonerde ist ähnlich der weißen eine besonders milde Variante. Sie ist bei sensibler, unreiner Haut empfehlenswert. Ihr wird ein straffender und desinfizierender Effekt nachgesagt.

Maske, Wickel oder Badezusatz: Was wirkt wie?

Gesichtsmaske: Rühren Sie trockene Tonerde mit Wasser oder Öl (bei trockener Haut) an und tragen sie aufs Gesicht auf. Vor allem bei Akne oder unreiner und fettiger Haut kann das Hautbild langfristig geklärt werden.

Lotion: Zum Reinigen von Haut und Haaren mischen Sie die Erde mit einer größeren Wassermenge an, reiben Haare oder Haut damit ein und waschen die Masse anschließend wieder ab. Das verleiht einen seidigen Glanz.

Verband: Bei Insektenstichen, Ausschlägen, Muskel- und Gelenkschmerzen können Wickel die Beschwerden lindern. Dazu die mit Wasser zu einer Masse verrührte Tonerde etwa fingerdick auf ein Tuch streichen. Warme Wickel können bei Verspannungen helfen, kalte bei Entzündungen.

Vollbad: Geben Sie rund zehn Esslöffel des Pulvers ins einlaufende Wasser und baden Sie maximal 20 Minuten darin. Duschen Sie sich danach kurz ab und rubbeln angetrocknete Tonerde erst nach ein paar Minuten vom Körper. Das fördert die Durchblutung der Haut.

Ton- vs. Heilerde

Der Begriff Heilerde unterliegt dem Arzneimittelgesetz. Nur bestimmten Tonerden wurde bislang dieser Status zuerkannt. Er setzt voraus, dass das Pulver nicht sonnengetrocknet, sondern bei rund 130 Grad sterilisiert wird. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × drei =