Wundercreme gegen Neurodermitis?

Regividerm, ist sie nun eine Wundercreme oder nicht? Nach dem TV-Beitrag des WDR „Heilung unerwünscht“über das Medikament war ich gespannt auf die Erfahrungsberichte im Internet. Stimmt es nun, dass sich mit der Creme, auch ohne Nebenwirkungen, ein kompletter Rückgang der Symptome erzielen lässt, oder war der Beitrag über die angebliche Verschwörung der Pharmaindustrie gegen dieses Medikament nur eine reine Marketingkampagne? Bedenkt man die rasante Zunahme der Erkrankungen, so ist die starke Reaktion, die dieser Beitrag hervorgerufen hatte, verständlich.Bereits 15-20 % der heutigen Kinder weisen einen atopischen Hautzustand auf. Eine Zahl, die sich in den letzten zehn Jahren verdoppelt hat. Inzwischen zählt Neurodermitis sogar zu den meist verbreiteten Hautkrankheiten überhaupt und etwa 12% der Vorschulkinder soll schon daran erkrankt sein. Insgesamt geht man deutschlandweit von ca. 3 Millionen Neurodermitis-Kranken aus.

Doch wie hat sich die Creme nun, nachdem sie es in den Markt geschafft hat, in der Praxis bewährt? Zu meinem Bedauern muss ich feststellen, dass die Erfahrungsberichte im Internet nicht bestätigen, was sich die meisten erhofft hatten. Bis auf einen Kommentar, der deutlich als Fake zu erkennen war, ist die Bilanz ernüchternd. Keine oder eine geringe Verbesserung ist die Regel. Sehr häufig kam es sogar zu einer Erstverschlimmerung. Natürlich handelt es sich hierbei um keine wissenschaftliche Auswertung, aber eines ist sicher, Regividerm ist alles andere als eine Wundercreme.

Als Online Apotheke bleibt uns somit keine andere Möglichkeit, als den üblichen seriösen Rat zu geben: Eine konsequente Hautpflege ist die Basis jeder Neurodermitis-Behandlung. Aggressive Seifen und Waschmitteln sollten vermieden werden. Um der Haut Feuchtigkeit zuzuführen und neuen Krankheitsschüben möglichst vorzubeugen, sollte Sie täglich mit Cremes und Lotionen oder rückfettenden Ölbädern gepflegt werden. Diese Behandlung muss auch in den Zeiten, in denen keine Beschwerden vorliegen, aufrechterhalten werden. Die Ansprüche der Haut können sich allerdings im Jahresverlauf verändern. Für den Sommer eignen sich leichte wasserhaltige Cremes. Im Winter und in beschwerdefreien Phasen sind öl- und fetthaltige Salben zu empfehlen. Und im Fall akuter Schübe sollte immer ein Arzt aufgesucht werden.

Meine Top 3 Neurodemitis-Links:

  1. http://www.neurodermitisportal.de/forum/
  2. http://www.leben-mit-neurodermitis.de/
  3. http://de.wikipedia.org/wiki/Atopisches_Ekzem

Pressemitteilung

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *