Was tun gegen Migräne?

Klinischen Untersuchungen zufolge leiden über 10 Millionen Deutsche an Migräne. Durchschnittlich einmal im Monat erleiden sie eine Migräne-Attacke, die bis zu 3 Tagen anhalten kann. Während eines Migräneanfalles sind die meisten Patienten nicht in der Lage, ihrem Alltag nachzugehen, sondern ziehen sich vollkommen zurück. So unterschiedlich wie die Patienten die an Migräne leiden, so verschieden sind auch die Auslöser. Bleibt die Frage: was tun gegen Migräne?

Ursachen und Symptome der Migräne

Bis heute sind die Ursachen der Migräne unklar. Es scheint definitiv eine genetische Komponente zu geben, so dass die Krankheit vererbt wird. Die ersten Migräne-Attacken treten meist in der Pubertät auf, aber auch Kinder können bereits unter Migräne leiden. Am häufigsten findet sich die Migräne bei Frauen zwischen 30 und 50 Jahren. Im Durchschnitt tritt eine Attacke pro Monat auf und dauert zwischen 4 und 72 Stunden. Die ersten Anzeichen sind meist nicht die späteren starken Kopfschmerzen, sondern eine hohe Licht- und Lärmempfindlichkeit sowie die sogenannten Aura. Auch Lichtblitze sind typisch. Mit dem Auftreten der extremen Kopfschmerzen kommt es meist auch zu Übelkeit und Erbrechen. Der Alltag ist so nicht mehr zu meistern.

Auslöser der Migräne

Genauso wie bis heute die wahre Ursache der Migräne unbekannt ist, sind auch die Auslöser größtenteils ungeklärt. Allerdings ist aus Studien bekannt, dass bestimmte Auslöser – sogenannte Trigger – besonders häufig Migräne bedingen: Stress und Angst, bestimmte Nahrungs- und Genussmittel wie Käse, Alkohol, Kaffee, Schokolade aber auch der Verzicht darauf, Umwelteinflüsse wie Klima- oder Wetterwechsel und körperliche Umstände wie hormonelle Schwankungen.

Was tun gegen Migräne?

Wer unter Migräne leidet, sollte in einem ersten Schritt unbedingt versuchen, den Auslöser der Attacken festzustellen. Dies gelingt am besten durch das Führen eines Migräne-Tagebuches. Wer seine eigenen individuellen Auslöser und ersten Anzeichen kennt, der kann frühzeitig reagieren. Mit Formigran steht ein rezeptfreies Migränemittel zur Verfügung, das nicht nur den Kopfschmerz sondern auch die begleitenden Symptome bekämpfen kann.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *