Venenschwäche – Ursachen, Auswirkungen und Behandlung

Gerade im Sommer bei großer Hitze leider viele Menschen an müden Beinen und Venenproblemen. Dabei schwellen die Beine im Laufe des Tages immer mehr an und es macht sich das typische Spannungsgefühl breit. Die geschwollenen Beine sind aber nicht nur unangenehm, sondern können sogar ein Hinweis auf eine ernsthafte Venenschwäche sein. 

Das Leiden der müden Beine

Viele Menschen entwickeln im Laufe ihres Lebens eine gewisse Venenschwäche. Während Kinder und Jugendliche davon kaum betroffen sind, bemerken auch oft schon junge Erwachsene vor allem im Hochsommer die ersten Symptome. Viele beschreiben ihre Anzeichen als „müde Beine“ am Abend, oft verbunden mit deutlichen Schwellungen und mit einem intensiven Spannungsgefühl im Knöchel- und Wadenbereich sowie gelegentlich auch Schmerzen oder Kribbeln der Waden. Manchmal bleibt es aber nicht bei den geschwollenen Beinen, sondern es entwickeln sich sogar Wadenkrämpfe und intensiver Juckreiz.

Venenschwäche – Ursachen und Risiken

Einfach gesagt weisen die Blutgefäße der Beine, in welchen das Blut zum Herzen transportiert wird, in engen Abständen kleine Ventile auf. Sie sorgen dafür, dass das Blut nicht der Schwerkraft folgend immer wieder nach unten sackt, sondern mit Hilfe der Pumpwirkung des Herzen von den Füßen hinauf gegen die Schwerkraft zurück zum Herzen transportiert wird. Im Laufe des Lebens und in Abhängigkeit von den Lebensumständen geben die Wände dieser Blutgefäße so nach außen nach, dass die Ventile nicht mehr richtig schließen. Das Blut läuft zurück und verursacht so, dass sich Wasser im Gewebe sammelt. Die Entwicklung einer Venenschwäche wird durch häufiges langes Stehen oder Sitzen gefördert. Zusätzliche Risikofaktoren sind Rauchen und Übergewicht.

Venenschwäche: Was tun um vorzubeugen?

Umso häufiger sich Wasser in den Beinen sammelt, desto mehr leiden die Blutgefäße unter dem Blutstau. Nach und nach bildet sich eine Venenschwäche aus. Um dem Vorzubeugen sollte man langes Stehen oder Sitzen am Stück meiden und so oft wie möglich ein wenig Bewegung einbauen.  Zusätzlich kann man mit pflanzlichen Arzneimitteln wie Venostasin die Schwellungen lindern und den Blutfluss wieder in Gang bringen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *