Rückenschmerzen – richtig Handeln beim Kreuz mit dem Kreuz

Rückenschmerzen sind eine echte Volkskrankheit. Viele Menschen bekommen früher oder später Probleme mit dem Rücken – häufig begleitet von starken Schmerzen und Bewegungseinschränkungen. Schmerzmittel allein sind dann keine Lösung. Eine Lebensumstellung, Rückenschule und geeignete Medikamente können aber helfen. 

Rückenschmerzen: Ein Wort – viele mögliche Ursachen

Viele Menschen zwischen 30 und 70 belasten ihren Rücken unbewusst ständig so stark, dass es zu Rückenproblemen kommen kann. Vor allem das hierzulande in vielen Berufen übliche lange Sitzen und Stehen, aber auch das Tragen und Heben schwerer Lasten schädigen den Rücken nachhaltig. In Folge dessen können verschiedene Erkrankungen auftreten, die allesamt zu Rückenschmerzen führen. Dazu gehören neben Verspannungen auch Nervenschädigungen, Erkrankungen der Wirbelsäule aber auch psychische Ursachen wie Stress, Ängste und Konflikte. Im ersten Schritt sollten Betroffene also versuchen, die Ursachen für das eigene Leiden herauszufinden.

Nervenschädigungen als Ursache für Rückenschmerzen

Der Rücken ist anfällig für Nervenschädigungen. Sie können beispielsweise auftreten, wenn durch die Wirbelsäule ein Druck auf die benachbarten Nervenbahnen entsteht. Die Patienten entwickeln häufig zu Beginn leichte Empfindungsstörungen sowie ein Kribbeln oder Taubheitsgefühl in Armen oder Beinen. Auch das Temperaturempfinden kann gestört sein. Danach entwickeln sich zunehmend Schmerzen, wenn es nicht zu einer Behandlung kommt. Die Rückenschmerzen sind meist stechend und strahlen oft bis in die Beine aus. Je länger die Schädigungen anhalten, desto länger dauert auch die Heilungsphase bis zur Beschwerdefreiheit.

Rückenschmerzen behandeln und schmerzfrei leben

Zunehmende oder regelmäßige Rückenschmerzen, die nicht auf Verspannungen zurückzuführen sind und auf lösende Therapien nicht ansprechen, sollten unbedingt ärztlich abgeklärt werden. Außerdem sollte man eine Rückenschule besuchen und dort lernen, was dem Rücken wirklich gut tut. Denn ohne eine Umstellung des Lebens auf einen rückenfreundlichen Alltag, sind Rückenschmerzen nur schwer wieder vollständig loszuwerden. Beim Auftreten von starken Schmerzen kann eine Schmerztherapie wirkungsvolle erste Hilfe bringen. Zusätzlich kann man mit einem Medikament wie Keltican forte direkt etwas gegen die Nervenschädigungen tun.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *