Erste Hilfe bei kleinen Unfällen (1): Die Hausapotheke

Eine sinnvoll zusammengestellte Hausapotheke kann bei einer Verletzung oder einem auftretenden Notfall die Rettung sein. Dabei gibt es einige wichtige Bestandteile, die in keiner Hausapotheke fehlen sollten. Damit Ihre Hausapotheke optimal auf die in Ihrem Haushalt lebenden Personen angepasst ist, muss eine Feinabstimmung auf Kinder oder auch chronisch Kranke erfolgen. 

Grundsätzlich gehören in die Hausapotheke Mittel gegen:

  • Schmerzen und Fieber
  • Grippe und Schnupfen
  • Durchfall und Erbrechen
  • Magenverstimmung, Sodbrennen und Verdauungsstörungen

Medikamente zur äußeren Anwendung:

  • Salben oder Gele bei Prellungen oder Verstauchungen
  • antiallergisch wirkende Gele bei Insektenstichen
  • Salben oder Gele zur Versorgung von Wunden, Abschürfungen und leichten Verbrennungen

Zusammenstellung der richtigen Verbandsmittel:

  • sortierte Pflaster, steril verpackt
  • Mullbinden und sterile Kompressen
  • selbsthaftende elastische Binden
  • spezielle Blasenpflaster
  • sterile Watte
  • wasserdichter Fixierverband
  • Sprühpflaster

Außerdem sind folgende Hilfsmittel empfehlenswert:

  • Splitterpinzette
  • Verbandsschere
  • Desinfektionsmittel
  • Sicherheitsnadeln
  • Einmalhandschuhe
  • Zeckenzange
  • Fieberthermometer
  • Kühlkompressen oder -akkus
  • Dreiecktuch
  • Wärmeflasche

Falls sich Kleinkinder im Haushalt befinden, ist  folgendes ratsam:

  • Mittel gegen Zahnungsbeschwerden
  • Mittel gegen Blähungen
  • Mittel gegen Wundsein
  • Fieberzäpfchen
  • Nasentropfen

Weiterhin sollte enthalten sein:

Verzeichnis der Telefonnummern für den Notfall:

  • Polizei, Feuerwehr, Rettungsflugwacht
  • nächstgelegenes Giftnotfallzentrum
  • Ihr Arzt/Ihr Krankenhaus
  • ärztlicher Notdienst

Aufbewahrung der Hausapotheke

Die Hausapotheke sollte auf jeden Fall vor Licht und Feuchtigkeit geschützt sein, da Feuchtigkeit und Wärme zur Beeinträchtigung der Medikamente und Verbandsmaterialien führen können. Daher sind Badezimmer sind als Aufbewahrungsort nicht zu empfehlen. Medikamente sollten auch keinem direkten Sonnenlicht ausgesetzt werden, da z.B. Spraydosen bei zu starker Erhitzung explodieren können. Beachten Sie hierbei auch bitte die Aufbewahrungshinweise der Verpackung bzw. Gebrauchsinformation. Die Hausapotheke sollte so platziert sein, dass Kinder oder auch verwirrte ältere Menschen keinen direkten Zugriff haben. So ist eine Aufbewahrung im Nachttisch also nicht empfohlen. Geeignet sind hingegen spezielle, verschließbare Hausapotheken. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass der zugehörige Schlüssel immer am gleichen Ort deponiert wird, um ihn im Notfall schnell zur Hand zu haben.

Regelmäßige Kontrolle der Hausapotheke

Damit Sie in der Hausapotheke die Übersicht behalten, sollten alle Beipackzettel zusammen mit den entsprechenden Medikamenten aufbewahrt werden. Beachten Sie bitte auch, dass alles, was Sie für den Notfall benötigen, vollständig vorhanden ist.

Darüber hinaus ist es sinnvoll,

  1. die Aufbewahrungsvorschriften und Haltbarkeitshinweise des Herstellers und die Einnahmevorschriften genauestens zu beachten. Verwenden Sie niemals eigenmächtig Arzneimittelreste, die von früheren Verschreibungen Ihres Arztes zurückgeblieben sind.
  2. sich auf der Packung zu notieren, wann, für wen und für welche Krankheit das Medikament verordnet wurde.
  3. die Hausapotheke etwa alle 6 Monate (am besten vor Eintritt der kalten Jahreszeit und vor den Sommerferien) durchzusehen und die Medikamente, deren Haltbarkeitsdatum überschritten sind, sachgerecht zu entsorgen.
  4. auf Präparaten mit begrenzter Haltbarkeit nach dem Öffnen, wie z.B. bei Augentropfen, zu vermerken, wann das Produkt angebrochen wurde.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *