3 Ideen für Gesichtsdampfbäder

Gesichtsdampfbäder für das Gesicht oder den Körper.

Die Winterzeit ist eine ziemlich trockene Angelegenheit für unsere Haut. Der ständige Wechsel von Kälte und trockener Heizungsluft sorgt für ein fahlen, grauen Teint. Unser heißer Tipp, um dem Winter-Glow auf die Sprünge zu helfen: Do-it-yourself-Gesichtsdampfbäder. Traumhafte Haut und das perfekte Mini-Home-Spa-Erlebnis inklusive! 

Die kalte Jahreszeit bringt viel Schönes mit sich, unsere Haut stellt sie allerdings vor eine ziemliche Herausforderung: Draußen ist es bitterkalt und drinnen sind wir ständig von warmer, trockener Heizungsluft umgeben. Die Folge: Unsere Haut verliert viel Feuchtigkeit, wird trocken, rötet sich und spannt. Der Teint wird fahl und es bilden sich oftmals Unreinheiten. Deshalb hat unsere Haut jetzt besonders viel Aufmerksamkeit nötig. Diese kann man ihr nicht nur in Form von passenden Pflegeprodukten zukommen lassen, sondern auch mit selbst gemachten Dampfbädern. Die sorgen nicht nur für schöne, reine Haut, sondern helfen uns auch beim Entspannen nach einem langen Tag.

Lohnenswertes Bad im Dampf

Warum tun gerade Gesichtsdampfbäder dem fahlen, trockenen Winterteint so gut? Zuallererst fördert die Wärme des Wasserdampfes die Durchblutung und regt so Entgiftungsprozesse in der Haut an. Gleichzeitig öffnen sich die Poren, sodass sich im Anschluss abgestorbene Hautschüppchen und Unreinheiten ganz leicht entfernen lassen und überschüssiger Talg besser abfließen kann. Ein weiteres großes Plus: Die Haut ist durch ein Dampfbad perfekt für die Aufnahme bestimmter Wirkstoffe in ihrer Pflege vorbereitet. Denn die geöffneten Poren bewirken, dass Inhaltsstoffe von Seren, Cremes, Ölen oder Badezusätzen gleich viel besser aufgenommen werden und effektiver wirken. Zusätzlich versorgt das Dampfbad die Haut intensiv mit Feuchtigkeit, was nicht nur die unangenehme Wintertrockenheit bekämpft, sondern auch kleine Trockenheitsfältchen glättet. Bei regelmäßiger Anwendung bewirkt dieses entspannende Mini-Spa-Erlebnis für Zuhause einen strahlenden, frischen Teint – versprochen! Probieren Sie es doch einfach mal aus.

PLUSPUNKT
Ein schöner Nebeneffekt in der winterlichen Erkältungszeit: Die Dampfbäder öffnen auch die Nasennebenhöhlen.

Und so funktioniert’s

Die Utensilienliste für ein Gesichtsdampfbad ist relativ kurz: Sie benötigen eine große Schüssel, heißes Wasser, ein Handtuch und einen auf Ihre Bedürfnisse abgestimmten Zusatz, beispielsweise ätherische Öle oder getrocknete Blüten. Stellen Sie die Schüssel auf einen Tisch und befüllen Sie sie mit heißem Wasser. Im Anschluss fügen Sie den Zusatz hinzu und lassen alles kurz ziehen. In dieser Zeit kann auch das Wasser etwas abkühlen und Sie können sich abschminken. Setzen Sie sich dann an den Tisch und beugen sich mit dem Gesicht, ähnlich wie beim Inhalieren, mit circa 20 Zentimeter Abstand über die Schüssel. Dann legen Sie sich ein Handtuch über den Kopf; es sollte auch die Ränder der Schüssel abdecken, sodass kein Wasserdampf nach außen entweichen kann. Schließen Sie die Augen und atmen Sie tief durch die Nase ein und durch den Mund aus. Das befeuchtet zusätzlich die Schleimhäute. Versuchen Sie 15 Minuten im Dampf zu bleiben, um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Sollte es Ihnen zu heiß werden, können Sie natürlich zwischendurch immer wieder kurz „auftauchen“. Abschließend tupfen Sie sich das Gesicht vorsichtig ab und tragen wie gewohnt Ihre Pflegeprodukte auf.

Was Sie beachten sollten

Übertreiben Sie es nicht mit der Häufigkeit der Dampfbäder, denn das könnte die Haut austrocknen. Ein- bis zweimal pro Woche angewendet – dafür aber regelmäßig – ist ideal. Wer eine frische Wunde, Herpes oder Ähnliches im Gesicht hat, sollte auf die Dampfbäder verzichten, bis die Haut sich vollständig regeneriert hat. ml //

Unsere drei Lieblingszusätze für das Gesichtsdampfbad

Für gestresste, entzündete, gerötete Haut: Kamillenblüten

Geben Sie fünf Esslöffel getrocknete Kamillenblüten in einen Liter kochendes Wasser und lassen Sie das Ganze fünf Minuten ziehen, bevor Sie mit dem Dampfbad beginnen.

Für unreine Haut: Teebaumöl und Rosmarinnadeln (antibakteriell)

Geben Sie drei bis fünf Tropfen hochwertiges Teebaumöl und einen großen getrockneten Rosmarinzweig in einen Liter kochendes Wasser und lassen Sie die Mischung circa zehn Minuten ziehen, bevor Sie mit dem Dampfbad beginnen.

Gegen Falten: Grüner Tee

Grüner Tee enthält viele Antioxidantien, die der Entstehung von Falten vorbeugen können. Verwenden Sie zwei Teebeutel oder eine entsprechende Menge loser Teeblätter auf einen Liter Wasser. Lassen Sie die Flüssigkeit zwei Minuten ziehen, bevor Sie mit dem Dampfbad beginnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.