Die 5 häufigsten Hautpflegefehler

Hautpflegefehler

Die richtige Pflege ist das A und O für einen strahlenden und vor allem ebenmäßigen Teint. Die falsche Beauty-Routine oder etwa Nachlässigkeit können schnell zu unschönen und unangenehmen Hautproblemen führen. Wir stellen Ihnen die fünf häufigsten Pflegefehler vor und verraten Ihnen, wie Sie diese am besten vermeiden. 

Überpflegen

Viel hilft viel? In Sachen Hautpflege ist das der falsche Weg. Hier sollten Sie eher nach dem Motto „weniger ist mehr“ vorgehen.

Mögliche Auswirkungen
Überpflegte Haut neigt zu Unreinheiten (auch Beauty-Akne genannt). Der Grund hierfür sind verstopfte Poren. Im schlimmsten Fall kann es sogar zu Ausschlägen kommen.

Unser Tipp
Beschränken Sie Ihre Beauty-Routine auf das Nötigste und gehen Sie dabei geschickt vor. Das bedeutet, dass Pflegeprodukte immer von leicht nach reichhaltig aufgetragen werden sollten – zum Beispiel so: Nach der Reinigung (übrigens die Grundvoraussetzung für ein schönes Hautbild) tragen Sie zunächst das Serum und anschließend die reichhaltige Creme auf.

Kein UV-Schutz

Sie schützen Ihre Haut nicht richtig vor Sonneneinstrahlung? Das sollten Sie aber, denn ausreichender Sonnenschutz ist ein absolutes Muss – egal, ob im Sommer oder Winter.

Mögliche Auswirkungen
UV-Strahlung schadet der Haut enorm: Die gefährlichen Strahlen können vor allem die dünne Haut im Gesicht frühzeitig altern lassen und im schlimmsten Fall sogar Hautkrebs verursachen.

Unser Tipp
Schützen Sie Ihre Haut das ganze Jahr über! Am besten greifen Sie zu Tagescremes mit integriertem Lichtschutzfaktor – so kann der Sonnenschutz nicht in Vergessenheit geraten.

Kein Peeling

In Ihrer wöchentlichen Beauty-Routine findet ein regelmäßiges Peelen der Haut keinen Platz? Zeit, etwas daran zu ändern!

Mögliche Auswirkungen
Abgestorbene Hautschüppchen werden nicht entfernt und verhindern damit, dass Pflegeprodukte richtig in die Haut eindringen können.

Unser Tipp
Nehmen Sie sich regelmäßig Zeit für ein (Gesichts-)Peeling – einmal wöchentlich reicht vollkommen aus. So kann die Haut besser mit den Wirkstoffen versorgt werden, die sie braucht.

Hautpflege nicht an die Jahreszeiten angepasst

Wenn Sie das ganze Jahr über die gleichen Beauty-Produkte verwenden, kann das der Haut schaden. Denn abhängig von der jeweiligen Jahreszeit benötigt sie unterschiedliche Pflegestoffe, um vor äußeren Einflüssen geschützt und von innen heraus gut versorgt zu sein.

Mögliche Auswirkungen
Gerade im Winter braucht die Haut mehr Feuchtigkeit als im Sommer. Führen Sie diese nicht zu, kann es durch die kalten Temperaturen und trockene Heizungsluft leicht zu juckender, spannender und vor allem trockener Haut kommen.

Unser Tipp
Befreien Sie im Frühling die Haut von Giftstoffen und Ballast. Dazu könnten Sie beispielsweise eine tiefenreinigende Gesichtsmaske zur Hand nehmen. Im Sommer ist es wichtig, die Haut mit einem höheren Lichtschutzfaktor vor der Sonne zu schützen, im Winter ist eine gute Feuchtigkeitsversorgung das A und O.

Nicht dem Hauttyp entsprechende Pflege

Ob Mischhaut, fettige, empfindliche, normale oder zu Trockenheit neigende Haut – die verschiedenen Hauttypen brauchen eine unterschiedliche Pflege. In Produkten für Mischhaut ist nicht automatisch das Richtige für alle Hauttypen enthalten.

Mögliche Auswirkungen
Wird die Haut nicht mit dem versorgt, was sie braucht, kann es zu Irritationen, Unreinheiten und Juckreiz kommen.

Unser Tipp
Reichhaltige Cremes versorgen trockene, reife Haut mit allem, was sie braucht. Bei empfindlicher Haut sollten Sie auf Duftstoffe in Ihren Pflegeprodukten verzichten. Falls Sie sich nicht sicher sind, welches Ihr Hauttyp ist, könnten Sie diesen bei der Kosmetikerin Ihres Vertrauens feststellen lassen. So lässt sich die Pflege anschließend ideal darauf abstimmen. mc //

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *