Rezept: Traditionelles Stifado & Kritharaki-Pfanne

Traditionelles Stifado

Sie vereint Abwechslungsreichtum und Frische in sich, sie kann bodenständig herzhaft, locker-leicht oder göttlich süß sein: die griechische Küche. Nicht umsonst ist sie eine der beliebtesten Landesküchen, weckt sie doch bei jedem Bissen Urlaubsgefühle. Wir haben ein paar typische Gerichte aus Hellas zum Nachkochen für Sie. 

Was ist was in der griechischen Küche?

Meze (Plural: Mezedes): griechische Vorspeise. Die Mezedes reicht man als kleine vielfältige Appetithäppchen, sie können aber auch mehr sein als Vorspeisen.
Ouzo: Anisschnaps, den man in Griechenland übrigens nicht nach dem Essen trinkt, sondern als Aperitif zu den Mezedes reicht.
Retsina: trockener Weißwein mit einem speziellen leicht harzigen Aroma, passt hervorragend zu leichten Sommergerichten.
Rigani: die Bezeichnung für griechischen Oregano – es ist DAS griechische Kraut, denn es landet in vielen traditionellen Gerichten.

Traditionelles Stifado (Schmortopf)

Für 4 Personen
Zubereitungszeit: 30 min + 2 h Schmorzeit
Nährwert pro Person: 651 kcal
Schwierigkeitsgrad: mittel

Zutaten
10 Schalotten
5 Knoblauchzehen
1 kg Rind- oder Lammfleisch
Salz
6 EL griechisches Olivenöl nativ extra
Kreuzkümmel
1 EL Tomatenmark
200 ml Mavrodaphne (Süßwein)
200 ml Rotwein aus Griechenland
1 Dose Tomaten
200 ml Wasser
1 Zimtstange, Piment,
Chiliflocken, Gewürznelken
5 Lorbeerblätter
½ Bund frischer Thymian

Zubereitung
Schalotten schälen und halbieren. Knoblauch schälen und in Scheiben schneiden. Fleisch in ca. 7 cm große Stücke schneiden und salzen. Olivenöl in einen heißen Topf (am besten Gusseisen) geben, das Fleisch darin von allen Seiten sehr scharf anbraten. Kreuzkümmel, Knoblauch und Schalotten zugeben und mitbraten. Tomatenmark zugeben und kurz mitrösten. Mit dem Süßwein ablöschen. Danach den Rotwein zugeben. Dosentomaten klein schneiden und zu dem Sud geben. Wasser sowie Zimtstange, Piment, Chiliflocken, Gewürznelken und Lorbeerblätter zufügen. Thymian hacken, zur Hälfte zugeben und alles gut vermischen. Zugedeckt bei milder Hitze ca. 2 h leicht köcheln lassen. Nach dem Kochen erneut abschmecken und mit dem restlichen Thymian bestreut servieren.

Kritharaki-Pfanne

Kritharaki-Pfanne

Für 4 Personen
Zubereitungszeit: 40 min
Nährwert pro Person: 607 kcal
Schwierigkeitsgrad: einfach

Zutaten
300 g Kritharaki-Nudeln
Salz
5 kleine Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
1 Lauchzwiebel
7 EL griechisches Olivenöl
nativ extra
1 TL Kreuzkümmelsaat
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
1 Zucchini
1 Aubergine
200 g Cherrytomaten
Piment d’Espelette
100 g griechischer Joghurt
gehackter Thymian
etwas geriebene Orangenschale

Zubereitung
Nudeln in Salzwasser kochen und abgießen. Zwiebeln und Knoblauch schälen. Zwiebeln vierteln, Knoblauch fein hobeln. Lauchzwiebel waschen und klein schneiden. 3 EL Olivenöl in eine Pfanne geben und Knoblauch mit Kreuzkümmel bei mittlerer Hitze anschwitzen, Zwiebeln zugeben und mit anschwitzen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Zwiebel-Knoblauch-Mix in eine Schüssel füllen und beiseitestellen. Zucchini und Aubergine waschen, in Stücke schneiden, mit 3 EL Olivenöl in der Pfanne anbraten und bei niedriger Hitze garen. Salzen. Tomaten waschen, ganz in die Pfanne geben und ebenfalls kurz garen. Noch 1 EL Öl und die gekochten Nudeln zugeben. Danach auch das Zwiebel-Knoblauch-Gemisch wieder in die Pfanne geben. Alles mit Salz, Pfeffer, Piment und gehacktem Thymian abschmecken und gut durchmischen. Joghurt in die Mitte der Pfanne geben und mit Lauchzwiebeln, Piment und geriebener Orangenschale garnieren.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *