Besuch in einer Salzgrotte: Ein Hauch von Meer

Künstlich angelegte Salzgrotten erobern seit einigen Jahren Wellnesscenter und Kurbäder in ganz Deutschland. Sie können nicht nur bei der Behandlung von Lungenerkrankungen oder Allergien helfen, ihre angenehme Atmosphäre lässt auch den Alltagsstress schnell in Vergessenheit geraten.

Zu Besuch in einer Salzgrotte

Zu Besuch in einer Salzgrotte (Bild: Kur und Freizeit GmbH, Bad Soden-Salmünster)

„War von euch schon mal jemand in einer Salzgrotte?“ Diese Frage stand bei der letzten medpex-Redaktionskonferenz plötzlich im Raum. Einvernehmliches Kopfschütteln und fragende Gesichter waren die Antwort. Ein Kollege meinte, dass die Luft in den mit Salz verkleideten Räumen gut für die Atemwege sein solle, dass viele aber auch einfach wegen der entspannenden Atmosphäre hingingen, zum Relaxen gewissermaßen. Wir wollten mehr herausfinden.


Deshalb bin ich jetzt mit Jan unterwegs. Er ist Gästebetreuer in der Totes-Meer-Salzgrotte in der Spessart Therme Bad Soden-Salmünster und führt mich in die künstlich angelegte Grotte. Auf dem Weg erklärt er mir, dass für das Salz-Spa der Spessart Therme Totes-Meer-Salz verwendet wird. Wegen seiner hohen Luftlöslichkeit eigne es sich besonders gut für die Inhalation. In anderen Salzgrotten würde auch Himalayasalz verbaut. Die Salze seien reich an Mineralien und der Körper inhaliere so neben dem Salz auch Jod, Natrium, Magnesium, Kalzium, Zink und Eisen. In der Tat: Die meisten Salzgrotten in Deutschland sind künstlich angelegt und Teil des Angebots von Kurbädern, Thermen und Wellnessanlagen. Der einzige natürlich entstandene Salzheilstollen in Deutschland befindet sich in Berchtesgaden. Für eine spezielle Tiefenentspannung bieten viele Salzgrotten, darunter auch die Spessart Therme, Klangschalensitzungen an. Und für die Behandlung von Kindern gibt es hier sogar einen Extrabereich: „Im sogenannten Salzkasten dürfen die Kinder im Salz buddeln und spielen. Dabei haben die Kleinen Spaß – die Therapie erfolgt einfach nebenbei“, erklärt Jan.

Doch genug der Einführungen und Erklärungen. Auch wenn ich keine Atemwegsprobleme habe, bin ich schließlich hier, um mir ein Bild von den entspannenden Eigenschaften eines Aufenthaltes in einer Salzgrotte zu machen. Ich bekomme noch ein Paar Plastiküberzieher für die Schuhe. „Damit das Salz auf dem Boden seine Reinheit behält!“, erklärt Jan. Ansonsten kann ich meine Alltagsklamotten anbehalten. In dem Raum, den wir betreten, sind Wände und Decke mit Salz verkleidet, auf dem Boden eine dicke Schicht aus groben Salzkristallen. Bei einer Temperatur von 20 bis 22 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von circa 40 bis 50 Prozent reichert das Salz die Luft mit negativen Ionen an und sorgt so für eine besonders reine Atemluft. Wie bei einem Kuraufenthalt am Meer werden die Atem-wege gereinigt und befreit. Negativ ist in diesem Falle also positiv, „zum Beispiel für das Immunsystem und um eventuelle Beschwerden wie Atemwegserkrankungen, Allergien und Hautbeschwerden etwas zu lindern“, erklärt Jan.

Die salzhaltige Luft kann Allergien und Atemwegserkrankungen lindern

Die salzhaltige Luft kann Allergien und Atemwegserkrankungen lindern (Bild: Kur und Freizeit GmbH, Bad Soden-Salmünster)

Für die nächsten 45 Minuten liege ich also in eine Decke gehüllt in der Grotte. Bei gedämpftem Licht lausche ich unter einem Himmel aus Salz der sanften Musik. Die Salzkonzentration in der Luft ist mit circa 28 Prozent neunmal höher als die am Meer. In einigen Grotten kann man auch noch das Plätschern von kleinen Brunnen hören. Das angenehme, gleichmäßige Geräusch trägt dabei nicht nur zur Entspannung bei, das fließende Wasser löst auch das Salz und sorgt für die richtige Luftfeuchtigkeit im Raum.
Ihren Ursprung hat diese Behandlungsmethode mit salzhaltiger Luft im 19. Jahrhundert in Osteuropa. Der polnische Arzt Feliks Boczkowski dokumentierte 1843, dass Arbeiter in polnischen Salzbergwerken seltener an Atemwegserkrankungen litten als ihre Angehörigen. Wenige Jahre später errichtete er in Wieliczka/Polen das erste Therapiezentrum. Doch bereits in der Antike wusste man um die heilende Wirkung von Salz und die Ägypter benutzten es zum Beispiel, um Infektionen vorzubeugen und Wunden auszutrocknen. Noch heute schätzt man das „weiße Gold“. Mittlerweile wird es sowohl bei ganzheitlichen Heilmethoden als auch in der Schulmedizin eingesetzt.

Ich sehe mich im Raum um. Einige der anderen Besucher lesen, die meisten haben jedoch sofort die Augen geschlossen und wirken sichtlich entspannt. Irgendwie schon eine merkwürdige Situation, denke ich. Ob ich selbst so gut abschalten kann, zwischen fremden Leuten, die sich in Alltagsklamotten mitten am Tag in einem Raum voller Salz befinden, um gemeinsam zu atmen, und dabei offensichtlich einschlafen? Anscheinend klappt es auch bei mir … Nach einer Dreiviertelstunde werde ich sanft durch das Öffnen der Tür geweckt.

Mein Fazit also: Salzgrotten sind nicht nur etwas für diejenigen, die etwas für ihre Gesundheit tun möchten. Sie bieten auch eine besondere Möglichkeit, sich eine erholsame Pause vom Alltag zu gönnen – die Inhalation erfolgt einfach nebenbei. Besonders praktisch dabei: Es braucht gar keine großartige Vorbereitung. Weder Wechselklamotten noch spezielle Schuhe oder ein Handtuch sind vonnöten – ideal also für einen spontanen Besuch nach dem stressigen Bürotag. Lange Fahrten in ein großes Wellnesscenter sind da gar nicht immer notwendig, weil es in vielen Städten auch kleinere Grotten gibt. (ce)


 

Regelmäßige Aufenthalte in einer Salzgrotte können erfahrungsgemäß die Linderung folgender Beschwerden unterstützen:

  • Atemwegserkrankungen (Asthma, Bronchitis) 
  • Allergien
  • Hautbeschwerden (Akne, Neurodermitis, Schuppenflechte)
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Müdigkeit
  • depressive Verstimmung
  • Kopfschmerzen
  • Migräne
  • Stirnhöhlenentzündungen
  • Schlafstörungen
  • Erschöpfungszustände
  • hilft auch, dem Stress des Alltags für ein paar Minuten zu entfliehen

Vorsicht ist bei Jodallergie und Schilddrüsenüberfunktion angesagt, hier ist von häufigen Aufenthalten abzuraten. Auch ist die Anwendung nicht bei allen Lungenerkrankungen geeignet. Bitte kontaktieren Sie in solchen Fällen vorher Ihren Arzt.


 

Salzgrotten in Deutschland

Salzgrotten gibt es mittlerweile in ganz Deutschland. Wir haben eine kleine Auswahl für Sie zusammengestellt:

Baden-Württemberg
Waldshut-Tiengen: www.salzparadies.net

Nordrhein-Westfalen
Dortmund: www.salzgrotte-dortmund.de
Bocholt: www.salzgrotte-bocholt.de

Hessen
Bad Soden-Salmünster: www.spessart-therme.de
Frankfurt: www.frankfurter-salzgrotte.de

Sachsen
Dresden: www.salzgrotte-dresden-radebeul.de

Bayern
Berchtesgaden: www.salzheilstollen.com

Rheinland-Pfalz
Frankenthal: www.relaxoase-ft.de

Ein Gedanke zu „Besuch in einer Salzgrotte: Ein Hauch von Meer

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *