Work-out im Wasser

Unsere Lieblingskurse zur Aqua-Fitness

Früher hieß es Wassergymnastik, heute Aqua-Fitness. Von Seniorensport keine Spur – die Kurse liegen im Trend und es gibt sie in allen möglichen Variationen. Wir stellen Ihnen unsere Lieblingskurse vor.

Fit werden, Spaß haben und dabei noch Schwerelosigkeit genießen – beim Aqua-Fitness ist es möglich. Warum wir uns für ein Work-out nass machen sollten, ist schnell erklärt: Der ganze Körper profitiert. Mit dem Wassersport absolvieren Sie ein ganzheitliches Training, das die Muskeln kräftigt und gleichzeitig das Herz-Kreislauf-System stärkt. Wie? Wasser bietet Widerstand, das heißt, je schneller wir uns in diesem Element bewegen, desto größer der Widerstand und desto fordernder die Übung. Discs, Paddles, Pool-Nudel, Power-Stick oder Aqua-Twins – durch verschiedene Hilfsmittel können wir den Widerstand noch erhöhen und somit unseren Körper noch mehr beanspruchen, wenn wir das möchten. Gelenke, Bänder, Sehnen und die Wirbelsäule werden entlastet.
Und noch etwas Gutes hat das Training im Wasser: Wer sich normalerweise beim Sport vielleicht unwohl fühlt, ist hier richtig. Unter Wasser können Sie sich nämlich so richtig austoben, ohne dass jemand Ihre Bewegungen sehen kann.

Aqua-Fitness: die Top Five

Aqua-Power
Diese Kurse sind im Vergleich zur klassischen Wassergymnastik eher fitnessorientiert und bieten ein Allround-Programm, das Elemente aus Aerobic, Wassergymnastik, Pilates und Aqua-Jogging beinhaltet. Durch verschiedene Geräte können Sie die Effektivität der Übungen erhöhen – zum Einsatz kommen Auftriebshanteln, Widerstandshandschuhe, Latexbänder, Pool-Nudeln, Discs und andere Hilfsmittel. Der Schwierigkeitsgrad kann je nach Anbieter variieren, meist sind die Kurse jedoch für Jung und Alt geeignet. Aqua-Power formt die Figur, kräftigt schonend die Muskulatur und verbessert zudem die Ausdauer. Und nebenbei ist es noch ein idealer Stresskiller.

Aqua-Cycling
„Der“ Aqua-Fitness-Trend! Hier treten Sie auf einem speziellen Unterwasser-Fahrrad kräftig in die Pedale. Das macht Spaß und fördert Ausdauer, Kraft und Koordination. Angeblich werden nirgendwo so schnell so viele Fettpölsterchen verbrannt und das Bindegewebe gestrafft wie beim Aqua-Cycling.
Aqua-Cycling kann jeder ausprobieren, besonders gut zum Wiedereinstieg nach der Sportpause, zur Gewichts-reduktion und bei Bindegewebsschwäche. Nach einer Trainingseinheit fühlen Sie sich angenehm angestrengt, aber nicht erschöpft.

Aqua-Fitness für Schwangere
Für Schwangere sind nicht alle Sportarten geeignet. Für werdende Mütter gibt es daher spezielle Kurse – auch im Wasser. Einige Monate vor der Geburt dient Aqua-Fitness zur Erleichterung von Schwangerschaftsbeschwerden und zur Vorbereitung auf den Geburtsvorgang. Gezielte, ruhige Bewegungen im Wasser sollen die Gesundheit und das Wohlbefinden von Mutter und Kind fördern. Der Auftrieb des Wassers entlastet Gelenke und Bandscheiben sowie die Rumpfmuskulatur. Dies ist wohltuend bei Rückenschmerzen und Gelenkproblemen, die wegen der zusätzlichen Gewichtsbelastung durch das Baby im Bauch nicht selten sind. Eine Teilnahme ist in der Regel ab der 16. Schwangerschaftswoche möglich. Manche Anbieter haben auch Paarkurse für beide Elternteile im Programm.

Aqua-Jogging
Ein unterschätzter Fitmacher: Aqua- Jogging ist eine der effektivsten Methoden zum Training von Herz, Kreislauf und Muskulatur. Dabei laufen Sie im flachen oder tiefen Wasser, ohne den Boden des Beckens zu berühren. Ein Auftriebsgürtel lässt Sie schweben. Meist unterstützt stimmungsvolle Musik den Rhythmus der Bewegungen. Für alle, die ein intensives und doch gelenkschonendes Ausdauertraining absolvieren möchten.

Aqua-Zumba
Hüftschwünge unter Wasser – wer sich zum einen gern im Wasser und zum anderen gern zu Musik bewegt, findet in Aqua-Zumba® die perfekte Ergänzung zum Schwimmen. Lateinamerikanische und internationale Rhythmen reißen mit und sorgen für gute Laune. Hier schlagen Sie zu Merengue, Salsa und weiteren lateinamerikanischen Tanzstilen Wellen im Becken – kombiniert mit Wassergymnastik-Übungen. Das Schöne ist: Für diesen Kurs brauchen Sie weder Erfahrung noch müssen Sie besonders sportlich sein. Die Übungen sind weniger anstrengend als „an Land“. Das schont die Gelenke, trainiert die Ausdauer, verbrennt Kalorien und macht noch dazu riesigen Spaß!

Wo?

Verschiedene Aqua-Fitness-Kurse werden in Fitnessstudios mit eigenem Schwimmbecken, Freizeit- bzw. Hallenbädern, Thermen und auch über Volkshochschulen angeboten.

Kosten?

Eine Einheit dauert meist rund 45 Minuten und kostet zwischen acht und zehn Euro. Oft gibt es die Möglichkeit, eine Achter- oder Zehnerkarte zu kaufen.

HINWEIS:

Bei Herzproblemen, Diabetes Typ 1, bei Operationen, die weniger als drei Monate zurückliegen, und bei einer starken Lungenfunktionseinschränkung sollten Sie sich vor der Teilnahme von Ihrem Arzt beraten lassen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *