Kreislauf: Gesund und stark durch den Tag

Fühlen Sie sich besonders morgens müde und schlapp, obwohl Sie genug geschlafen haben, und ist Ihnen beim Aufstehen und Treppensteigen oft schwindelig? Dann leiden Sie vielleicht unter niedrigem Blutdruck. Dies gilt zwar nicht als Krankheit, hierzulande sind jedoch rund zwei Millionen Menschen davon betroffen. Besonders Wetterumschwünge führen bei Betroffenen zu Kopfschmerzen und Problemen mit dem Kreislauf.

Bei Menschen mit niedrigem Blutdruck ist die Durchblutung des Gehirns im Vergleich zu jemandem mit einem normalen Blutdruck um 15 bis 20 % geringer. Das führt dazu, dass der Körper sich nicht schnell genug an die Tätigkeiten anpassen kann und mit Kreislaufproblemen reagiert. Die Konzentrationsfähigkeit ist ebenfalls verringert, wodurch auch alltägliche Arbeiten schwerer von der Hand gehen. Häufig sind junge und schlanke Frauen betroffen. Hier lesen Sie Tipps für den Kreislauf, damit Sie den Beschwerden vorbeugen und trotzdem voll leistungsfähig sein können.

Tipp Nummer 1: Sport treiben

Am besten bekommen Sie Ihren Kreislauf mit Ausdauersportarten wie Joggen oder Radfahren in Schwung. Achten Sie darauf, sich nicht zu überfordern, und gehen Sie nach dem Joggen noch ein paar Schritte. Das verhindert das Versacken von größeren Blutmengen in den Beinen.

Tipp Nummer 2: Langsam in den Tag starten

Wenn morgens der Wecker klingelt, nehmen Sie sich einige Minuten Zeit zum Wach werden. Setzen Sie sich langsam hin und bewegen Sie die Beine ein wenig, bevor Sie aufstehen. Gut für den Kreislauf ist auch eine kalte Dusche. Wenn Sie sich dazu nicht durchringen können, versuchen Sie es einmal mit Wechselduschen oder brausen Sie sich wenigstens zum Schluss kurz mit kaltem Wasser ab. Nehmen Sie sich nach Möglichkeit auch Zeit für ein Frühstück und trinken eine oder zwei Tassen Kaffee dazu.

Tipp Nummer 3: Genug essen und trinken

Trinken Sie mindestens zwei bis drei Liter Flüssigkeit am Tag, am besten Wasser und ungesüßten Kräuter- oder Früchtetee. Essen Sie nach Möglichkeit häufig, vermeiden Sie dabei aber zu fettige und schwere Mahlzeiten. Im Gegensatz zu den meisten anderen Menschen, dürfen Sie auch beim Salz etwas mehr zugreifen, wenn Sie mögen.

Tipp Nummer 4: Viel frische Luft

Besonders wenn Ihre Kreislaufbeschwerden mit dem Wetter zusammenhängen und Sie drinnen arbeiten, machen Sie in der Mittagspause oder nach Feierabend regelmäßig Spaziergänge an der frischen Luft. Das hilft dem Körper dabei, sich besser an Wetterwechsel zu gewöhnen. Ein geöffnetes Fenster in der Nacht kann außerdem gegen Schlafstörungen helfen.

Bei wem der Kreislauf oft verrücktspielt, der sollte die Ursache von einem Arzt abklären lassen, da manchmal auch ernstere Krankheiten dahinter stecken können. Ihren Blutdruck können Sie mit einem Messgerät zuhause selbst kontrollieren. Achten Sie darauf, wann genau Ihre Beschwerden auftreten, um gezielt etwas dagegen tun zu können.

Häufig werden Kreislaufbeschwerden durch Stress und psychische Belastungen verstärkt. Natürliche Therapien wie die Bachblütentherapie können Sie unterstützen, den Herausforderung mit mehr Gelassenheit und Stärke zu begegnen. Bachblüten können Ihnen eine sanfte Unterstützung sein und sind seit vielen Jahren fester Bestandteil in vielen Haushalten.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *