Interview mit einer Shiatsu-Meisterin

Shiatsu Meisterin Sung-Ja Henrich

Sung-Ja Henrich war knapp zehn Jahre lang als Shiatsu-Meisterin des ShenDo Shiatsu Verbands tätig. Wir haben sie zu ihren Erfahrungen befragt.

Frau Henrich, wie sind Sie zu Shiatsu gekommen?

Ich habe als Krankenschwester und Altenpflegerin gearbeitet. Bei meiner täglichen Arbeit habe ich beobachtet, dass Menschen Berührung brauchen. Ich habe gemerkt, wie gut ihnen etwa eine Fußreflexzonenmassage oder eine basale Stimulation tat. Das Problem war jedoch: Ich hatte während meiner Arbeit keine Zeit dafür. Zunächst wollte ich eine Yogalehrer-Ausbildung machen, doch das war mir wieder zu viel körperlicher Abstand zu den Menschen. In Korea habe ich Shiatsu entdeckt, dort wird es oft von Blinden praktiziert. Die tief gehende Erfahrung hat mich sehr berührt. Also habe ich meine Ausbildung begonnen und mit dem Meister abgeschlossen.

Was gefällt Ihnen an Shiatsu?

Es erinnert mich an meine Kindheit in Südkorea. Wenn ich Schmerzen hatte, massierte mich meine Mutter. Das hat mich geprägt. Wer Shiatsu praktiziert, gibt auch etwas von sich selbst weiter. Das fordert mich. Aber ich habe immer sehr viel zurückbekommen: Behandelte berichten mir, dass es ihnen dank Shiatsu gelingt, ganzheitlich ins Gleichgewicht zu kommen – das heißt mit Körper, Geist und Seele. Sie werden aufmerksamer für ihren Körper und verspüren mehr Lebensenergie. Viele fühlen sich erfrischt und gestärkt, beweglicher, aktiver und energiegeladener, aber auch ruhiger, ausgeglichener, entspannter und „näher bei sich selbst“.

Wie kann Shiatsu sinnvoll ergänzt werden?

Entspannungsübungen wie Qigong ergänzen Shiatsu sehr gut. Auch andere Formen der Bewegung tun gut, zum Beispiel spazieren gehen oder wandern.

Für wen eignet sich Shiatsu?

Shiatsu steht jedem offen, Rücksprache mit einem Arzt sollte allerdings bei Bluthochdruck, Rückenbeschwerden wie Bandscheibenvorfall und schweren Depressionen sowie offenen Wunden oder Knochenbrüchen erfolgen. Ich habe nicht nur Menschen mit chronischen Krankheiten behandelt, sondern auch viele gestresste Personen – junge Mütter, depressive Menschen und Studenten mit Prüfungsangst.

medpex Klick-Tipp:

Sie möchten mehr über Shiatsu erfahren? Dann empfehlen wir Ihnen diesen Beitrag in unserem Blog: Im Gleichgewicht durch Shiatsu

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *