Traumhaft schöne Wimpern

Gesunde Traumwimpern für alle! Wir haben den Beautytrend „Wimpernpflege“ für Sie unter die Lupe genommen und zeigen Ihnen, wie man aus einfachen Hausmitteln die perfekte Wimpernkur herstellt.

Wimpernpflege

Können Sie sich etwas Verführerischeres als einen perfekten Augenaufschlag vorstellen? Nein – wir auch nicht. Von den 1950er-Jahre-Filmgöttinnen wie Marilyn Monroe oder Audrey Hepburn bis hin zu modernen Schönheiten wie Taylor Swift und Penélope Cruz – sie alle verzaubern uns mit langen, dichten, perfekt geschwungenen Wimpern. Doch was tun, wenn man nicht von Natur aus mit solch einer ausdrucksstarken Wimpernpracht gesegnet ist?

Natürlich gibt es Helfer wie Volumen verstärkende, verdichtende Mascaras, Wimpernzangen oder Fake Lashes – aber von Natürlichkeit fehlt hier jede Spur. Wimpernverlängerungen, bei denen einzelne tiefschwarze, geschwungene Wimpern mit Spezialkleber auf die eigenen Wimpern appliziert werden, erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Billig ist das Ganze allerdings nicht. Die Prozedur muss monatlich wiederholt werden und kostet zwischen 50 und 150 Euro. Viel besser ist es doch, seine eigenen Wimpern so zu pflegen, dass sie von Natur aus schön und geschmeidig aussehen: Wimpernpflege heißt das Zauberwort! Denn gesunde, wohlgenährte, gepflegte Wimpern sehen erstens besser aus und wachsen zweitens dichter nach.

Unsere Wimpern gleichen in ihrem Aufbau dem Kopfhaar, allerdings ist die Anzahl der Härchen natürlich viel geringer, was eine gute Pflege noch wichtiger macht. Die individuelle Ausprägung der Wimpern ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Die Farbe kann von hellem Blond über Rötlich bis zu Tiefschwarz variieren und auch wie viele Härchen uns wachsen, ist ganz verschieden. Die oberen Wimpern erreichen eine Länge von acht bis zwölf Millimetern, die unteren sind mit sechs bis acht Millimetern deutlich kürzer. Nach etwa 100 bis 150 Tagen fallen die Wimpern schließlich aus und erneuern sich. Genau wie beim Kopfhaar werden die Wimpern durch alltägliche Beanspruchung spröde und können abbrechen.

Richtiges Abschminken zum Beispiel will gelernt sein. Das Wichtigste zuerst: Schminken Sie sich täglich ab. Verwenden Sie einen milden Augen-Make-up-Entferner, tragen Sie diesen auf ein Wattepad auf und halten Sie ihn ein paar Sekunden auf das Auge. Wischen Sie dann das Produkt mitsamt der aufgelösten Wimperntusche vorsichtig ab und achten Sie dabei darauf, nicht zu rubbeln oder zu fest zu drücken.

Die häufigsten nicht krankheitsbedingten Ursachen für Wimpernausfall sind durch fehlerhafte Beautyanwendungen bedingt, wie zum Beispiel die Benutzung billiger Mascara, die die Härchen austrocken lässt. Hier empfiehlt es sich, auf ein hochwertigeres Produkt zu setzen, das eine zusätzliche Pflege enthält. Auch ein sogenannter Lash-Primer, den man vor der Wimperntusche aufträgt, pflegt die Wimpern nachhaltig. Außerdem sollte man keinesfalls angetrocknete oder zu alte Wimperntusche verwenden, da dies die empfindlichen Härchen zu stark strapaziert.

Noch ein Tipp: Beim Herausziehen des Mascara-Applikators auf das weitverbreitete „Pumpen“ verzichten, denn so können Bakterien in die Tusche gelangen, die Allergien oder Augenentzündungen auslösen können. Auch die zu häufige Benutzung einer Wimpernzange kann sich negativ auswirken, da insbesondere trockene Härchen durch das Biegen schneller abbrechen können. Verwenden Sie die Zange ausschließlich vor dem Auftragen der Mascara, nicht anschließend. Vorsicht beim Abschminken: Wer sich häufig gar nicht oder falsch abschminkt, riskiert, dass die feinen Härchen abbrechen. ml //

Extra-Pflege für Wimpern

Wie wäre es mit einer pflegenden Wimpernkur nach dem Abschminken? Entweder fertig kaufen oder Hausmittel wie Vaseline, Oliven- oder Rizinusöl verwenden.
So geht’s: Wattestäbchen in das Öl oder die Vaseline eintauchen und anschließend vorsichtig auf die oberen und unteren Wimpern auftragen. Achten Sie darauf, dass dabei nichts ins Auge kommt.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *