Schöne Füße sind kein Zufall

Gepflege Füße im Sommer

Gepflege Füße im Sommer

Sandaletten, Flip-Flops und Peeptoes – offene Schuhe oder auch das Barfußlaufen haben jetzt Hoch-saison. Wir verraten Ihnen, wie Sie Ihren Füßen zu einem glänzenden Auftritt verhelfen.

Adieu Hornhaut! Mit einer Fußfeile, die idealerweise eine raue und eine feine Seite hat, können Sie gut kontrollieren, wie viel Hornhaut Sie entfernen. Mit einem Hornhauthobel ist das schwieriger. Schnell trägt man mit ihm zu viel Haut ab und fügt sich unnötige, schmerzhafte Verletzungen zu. Also, Finger weg vom Hornhauthobel. Benutzen Sie lieber einen Bimsstein oder eine Bürste, wenn Sie keine Feile haben.

In Form bringen: Fußnägel können Sifeilen, schneiden oder knipsen. Unser Tipp: Nagelzangen. Sie sind am besten zum Kürzen der Fußnägel geeignet. Schneiden Sie so, dass ein weißer Rand des Nagels sichtbar bleibt. Den letzten Schliff verpassen Sie Ihren Fußnägeln mit einer Feile aus Hartglas oder Sandpapier. Wichtig: Formen Sie die Nägel gerade. Runde Nägel können in die Haut einwachsen und schmerzhafte Entzündungen hervorrufen.

Auf die sanfte Art – ohne Nagelhaut sieht der Fuß gepflegter aus. Hierbei gilt: nicht schneiden. Ordentlich und vor allem gesund bleibt Ihr Nagelbett, wenn Sie die Nagelhaut sanft zurückschieben. Am besten benutzen Sie hierfür einen Nagelhautschieber oder ein Wattestäbchen. Wenn Sie die Nagelhaut zuvor mit Nagelhautentferner aufweichen, geht es noch leichter.

Eine glatte Angelegenheit: Nagelrillen sind in der Regel eine ganz normale Alterserscheinung, können aber auch medizinische Ursachen haben, die ein Hausarzt zunächst ausschließen sollte. Wenn Sie harte Nägel haben, polieren Sie diese sanft, bevor Sie zum Rillenfüller greifen. Bei dünnen Nägeln sollten Sie auf das Polieren verzichten. Tragen Sie den Rillenfüller in dünnen Schichten auf, bis der Nagel eben ist. Tipp: Für natürlich schön gepflegte Füße eignen sich Produkte auf pflanzlicher Basis.

Mach mal Pause! Heute rot, morgen grün-blau gestreift und übermorgen bunt gepunktet – lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf, Ihren Nägeln aber auch Zeit zum Atmen. Gehen Sie zum Beispiel, bevor Sie Ihre Nägel neu lackieren, mit unlackierten Nägeln schlafen oder geben Sie Ihren Nägeln eine Woche Auszeit. Gegen Verfärbungen auf dem Nagel hilft Unterlack. Ist er auf-getragen und getrocknet, sind dem Farbenspiel keine Grenzen gesetzt.

Die Profis: Es gibt zwei Arten professioneller Fußpflege. Bei der kosmetischen Behandlung werden Hornhaut reduziert und Fußnägel geformt und lackiert. Der medizinische Fußpfleger, der Podologe, versorgt hingegen geschädigte oder für Schädigungen anfällige Füße präventiv, therapeutisch und rehabilitativ. Beispielsweise behandelt er Hühneraugen und berät Sie, wenn der Verdacht auf Fußpilz besteht. (kb)


 

Nagelpilz: hartnäckig, aber behandelbar

Überall, wo viele Menschen barfuß laufen, wie in Frei-bädern und Hotelzimmern, können Sie sich leicht mit Nagelpilz anstecken. Etwa 14 Millionen Deutsche leiden an dieser hartnäckigen Infektion. Die Erreger, meistens Faden-pilze bzw. Dermatophythen, mögen ein feucht-warmes Klima – und Keratin, die Hornsubstanz in Haut, Nägeln und Haar. Um einer Infektion vorzubeugen, sollten Sie Socken und Schuhe aus atmungsaktivem Material tragen, beides täglich wechseln und regelmäßig Ihre Nägel pflegen. Denn spröde Haut und ein rissiges Nagelbett erleichtern es den Keimen einzudringen. Ein infizierter Nagel ist brüchig, zeigt gelblich weiße Verfärbungen, die sich vom vorderen Nagelrand in Richtung Nagelwurzel ausbreiten, und hat eine verdickte Nagelplatte. Eine leichte Infektion können Sie mit einem Antimykotikum gegen Pilzinfektion, einem freiverkäuflichen Arzneimittel aus der Apotheke, selbst behandeln. In schwerwiegenden Fällen sollten Sie allerdings einen Arzt aufsuchen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *