Die Bedürfnisse der Haut – medpex zu Besuch bei Vichy

Die Haut ist eines unserer wichtigsten Organe und bedarf der richtigen Pflege. Doch was tun, wenn die Haut gereizt reagiert? Wir haben mit einer Expertin der Laboratoires Vichy gesprochen.

Lucas Quelle Vichy

Das Thermalwasser aus der Lucas-Quelle in Vichy ist die Basis der Vichy-Produkte. (Bild: Cristopher Santos für sisterMAG N°14)

Die Haut ist mit einer durchschnittlichen Oberfläche von 1,8 Quadratmetern und einer Masse von bis zu 14 Kilogramm das größte Organ des menschlichen Körpers. Sie übernimmt vielseitige und wichtige Funktionen wie zum Beispiel den Schutz vor äußeren Einflüssen, sie reguliert Wärme und den Wasserhaushalt, ermöglicht Sinneswahrnehmungen und spielt eine wichtige Rolle bei der Immunabwehr. Die Haut ist eines der bedeutensten Organe, daher verdient sie auch besondere Aufmerksamkeit. Wenn wir ausreichend schlafen, uns gesund ernähren und auf Rauchen sowie Alkohol weitgehend verzichten, wird sie es uns danken – viel frische Luft sowie die richtige Pflege sind die perfekte Ergänzung.
In der heutigen Zeit leiden immer mehr Menschen an empfindlicher Haut. Das kann viele Gründe haben: Neben genetischer Veranlagung und einem unausgeglichenen Hormonhaushalt setzen klimatisierte Räume und Stress der Haut zu. Häufig reagiert sie empfindlich, wenn natürliche Feuchthaltefaktoren fehlen. Diese sogenannten NMF (Natural Moisturizing Factors) binden Wasser in der Haut. Fehlen sie, kommt es zu Spannungsgefühl, Juckreiz, Trockenheitsfältchen und Rötungen, die in dermatologische Erkrankungen wie Rosazea (fleckenförmige Rötungen und Schwellungen des Gesichts) oder Atopie (überempfindliche, allergische Reaktionen auf harmlose Substanzen aus der Umwelt) münden können. Die Folge: Das Hautbild ist nicht mehr ebenmäßig und die Epidermis, die äußerste Hautschicht, ist geschwächt. Keime können dann leichter eindringen und zu Infektionen der Haut führen. Um die Begleiterscheinungen empfind-licher Haut zu mildern, gibt es viele Möglichkeiten: Schon seit Jahrhunderten kommt etwa Thermalwasser zum Einsatz, das vielfältig einsetzbar ist – ob als Wasseranwendung während einer Kur in einer Thermalwasserklinik oder aus der Dose zum Sprühen für unterwegs. Das reine Quellwasser lindert Reize und beruhigt die Haut. Das Thermalwasser, das von Kosmetikherstellern wie Vichy, La Roche-Posay oder Avène in deren Produkten eingesetzt wird, versorgt empfindliche Haut nachhaltig mit Feuchtigkeit, wodurch sie sich spürbar weicher und widerstandsfähiger anfühlt. Grund dafür ist die jeweils einzigartige Zusammen-setzung des Wassers aus Mineralien und Spurenelementen.

Dr. Katrin Kipper

Dr. Katrin Kipper – Leitung Medical Marketing und Wissenschaft bei Vichy

Wir haben Dr. Katrin Kipper, wissenschaftliche Expertin der Laboratoires Vichy, zum Thema Thermalwasser befragt.

medpex-Magazin: Welche Inhaltsstoffe enthält Thermalwasser und was ist das Besondere daran?
Dr. Katrin Kipper: Die Reichhaltigkeit der Mineralien! Unter anderem enthält es Kalzium, das regt die Zellteilung an, daneben Kupfer, welches den Eigenschutz der Haut unterstützt. Eisen fördert die Regeneration und den Immunschutz der Haut, Kalium, Natrium und Magnesium unterstützen den Energiestoffwechsel der Zellen. Mangan wirkt als Antioxidans gegen freie Radikale, Silizium und Zink stabilisieren das Immunsystem und mildern Irritationen.

Aus welchen Quellen stammt das Thermalwasser von Vichy?
In dem französischen Kurort Vichy gibt es 15 Thermalquellen mit unterschiedlichen Eigenschaften. In den Vichy-Produkten wird das Thermalwasser aus der Lucas-Quelle eingesetzt. Seine Konzentration an Mineralien ist mit 5,1 Gramm pro Liter außergewöhnlich hoch. Die Produktion der Vichy-Produkte findet in Vichy statt, da das Thermalwasser dort entspringt und Bestandteil aller Produkte ist. Tief aus dem Gestein des französischen Zentralmassivs bezieht das Thermalwasser von Vichy seine besondere Zusammensetzung: Durch die Berührung mit flüssigem Magma wird das Wasser mit hohem Druck durch das Gestein gepresst. Dort durchläuft es mehrere Gesteinsschichten und nimmt so seine einzigartige Konzentration aus 17 wertvollen Mineralien und 13 Spurenelementen auf.

Gibt es Untersuchungen, die bestätigen, dass ein Thermalwasserspray gereizte Haut schnell beruhigen kann?
Das in Vichy-Produkten verwendete Wasser der Lucas-Quelle verringert Hautirritationen und Hautreizungen um 51 Prozent. Dies ist durch wissenschaftliche Studien belegt. Destilliertes Wasser hingegen hat nahezu keine reizmildernde Wirkung.

Kann häufiges Sprühen mit einem Thermalwasserspray die Haut austrocknen?
Nein, dies ist nicht zu befürchten. Der pH-Wert von Thermalwasser unterscheidet sich von dem herkömmlichen Leitungswassers, das einen anderen pH-Wert als die Hautoberfläche hat. Für die Haut dauert es nach dem Kontakt mit Leitungswasser in der Regel mehrere Stunden, bis sie ihren pH-Wert von circa 5,5 wiederhergestellt hat. Sprüht man nach dem Duschen oder Waschen Thermalwasser auf, regeneriert sich die Haut deutlich schneller und der pH-Wert gleicht sich binnen Minuten wieder aus.

Trägt Thermalwasser zu Anti-Aging bei?
Das Thermalwasser von Vichy erhöht bereits nach vier Tagen die Enzymaktivität um mehr als 35 Prozent und hilft damit, die natürliche Abwehrkraft der Haut gegen freie Radikale zu stärken. Außerdem hat unser Thermalwasser einen deutlichen präventiven Effekt auf die Katalaseaktivität (die natürliche Enzymaktivität zum Schutz der Hautzellen). Es zeigt damit eine schützende Wirkung vor den schädigenden Folgen von UV-Strahlen. (mf)


Fakten zu Vichy

> die Marke Vichy trägt den Namen ihres Herkunfts- und Produktionsortes
> das Thermalwasser aus der Lucas-Quelle ist in allen Produkten enthalten
> Vichy führt im Jahr ca. 40 000 Hautdiagnosen durch, um die Pflegeprodukte optimal auf spezielle Hautbedürfnisse abzustimmen
> im Mittelpunkt steht die Hautverträglichkeit, gerade für empfindliche Haut


 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *