Wann sollte man zu Eisentabletten greifen?

Wer zu einer der folgenden „Risikogruppen“ gehört und Symptome eines Eisenmangels bei sich bemerkt, der sollte einen Arzt aufsuchen. Wird hier ein Eisenmangel diagnostiziert, könnte eine Behandlung mit Eisentabletten die Folge sein.

Ein Eisenmangel geht häufig mit Symptomen wie Müdigkeit, Schwindel, Haarausfall und Blässe einher und wird meist mit Eisentabletten behandelt. Es gibt verschiedene Faktoren, die einen solchen Mangel begünstigen können. So sind beispielsweise Personen gefährdet, die sich ungesund und sehr einseitig ernähren, wobei ein Fleischverzicht entgegen der landläufigen Meinung nicht automatisch zu einem Mangel führt, da auch Getreide und Hülsenfrüchte viel Eisen enthalten. Wer jedoch an bestimmten Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes leidet, der kann selbst trotz einer ausgewogenen Ernährung einen Eisenmangel aufweisen, da diese häufig mit einer Resorptionsstörung einhergehen oder zu Blutungen führen können. Ebenso sind oft Frauen mit einer starken Menstruation betroffen. Ein erhöhter Bedarf des lebenswichtigen Spurenelements besteht überdies während der Schwangerschaft und Stillzeit, bei Kindern im Wachstum und bei Menschen, die an einer rheumatischen Erkrankung oder Krebs leiden.

Eisentabletten nur nach Rücksprache mit dem Arzt

Eisentabletten sollten erst nach Rücksprache mit einem Arzt eingenommen werden. Auch sollte der Arzt zunächst anhand eines Bluttests feststellen, ob ein Eisenmangel vorliegt und wo die Ursache dafür liegt. Ist beispielsweise eine Resorptionsstörung für den Mangel verantwortlich, ist eine andere Darreichungsform oft angebrachter. Ebenso legt der Arzt anhand der Blutwerte die Dosierung fest, sodass der Patient einerseits schnell beschwerdefrei wird, es aber zu so wenigen Nebenwirkungen wie möglich kommt. Die Einnahme von Eisentabletten verursacht häufig Übelkeit, Magenschmerzen, Durchfall oder Verstopfung. Hinsichtlich der Dosierung ist zu beachten, dass eine zu große Eisenzufuhr ernsthafte Probleme hervorrufen kann. Dazu gehören Leberschäden und eine erhöhte Infektanfälligkeit ebenso wie ein erhöhtes Krebs- und Herzinfarktrisiko. Es ist also sehr wichtig, die Tabletten nur bei einem nachgewiesenen Eisenmangel und nach Rücksprache mit einem Arzt einzunehmen. Natürlicher ist ferrotone von Nelsons. ferrotone ist speziell filtriertes Wasser mit hohem Eisengehalt. Es ist sehr verträglich, ohne Nebenwirkung und mit einem Glas Orangen- oder Apfelsaft schmeckt es einfach köstlich. Mehr Infos zu den Produkten gibt es *hier* im medpex Shop.

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *