Schuppen – effektiv bekämpfen für gepflegtes Kopfhaar

Weiße Schuppen auf den Schultern verbunden mit Kopfjucken – Kopfschuppen sind für die Betroffenen nicht nur körperlich, sondern vor allem auch seelisch unangenehm. Je nach Ursache und Ausmaß gibt es verschiedene Wege der Behandlung. Im Allgemeinen muss die gewählte Therapie, wenn sie angeschlagen hat, langfristig verfolgt werden, um die Schuppen dauerhaft loszuwerden.

Wie Schuppen entstehen

Nicht alle, aber viele Kopfschuppen sind auf eine Infektion mit einem Mikroorganismus mit Namen Malassezia furfur zurückzuführen. Dieser Erreger kommt bei allen Menschen auf der Kopfhaut vor, führt aber nur dann zu vermehrter Schuppenbildung, wenn die Kopfhaut aus dem Gleichgewicht ist. Dann vermehrt sich der Mikroorganismus übermäßig und führt so zu einer Reizung der Kopfhaut. In Folge dessen entsteht eine Entzündung, die sich durch Juckreiz und Schuppenbildung äußert. Im Fall einer heftigen Infektion mit Malassezia furfur kann es sogar zur seborrhoischen Dermatitis kommen – einer Hautentzündung mit rötlicher Haut, großen, fettigen Schuppen und Haarausfall.

Die ursächlichen Faktoren für Kopfschuppen

Die Bildung der Schuppen hängt also im Wesentlichen mit dem gesunden Gleichgewicht der Haut auf dem Kopf zusammen. Viele Faktoren können dieses Gleichgewicht beeinflussen. Ein wichtiger Faktor ist das Hormonsystem des Betroffenen. Vor allem männliche Hormone begünstigen die Produktion des Hautfettes, was wiederum zu einem vermehrten Wachstum des Erregers führt. Ebenfalls typisch ist eine Vermehrung des Keimes in feucht-warmen Klima – beispielsweise durch Schwitzen im Hochsommer. Sogar Alkohol scheint die Schuppenbildung zu begünstigen. Gleich gilt für Stress. Nicht zu vergessen sind auch die Pflegeprodukte.

Schuppen loswerden

Der beste Weg zum Schuppen loswerden ist es, die Ursache herauszufinden. Sind diese abgestellt, normalisiert sich die Schuppenbildung manchmal ganz von allein. Auch lohnt ein Blick auf die Pflegeprodukte. Hier gilt „weniger ist mehr“. Übermäßiges Pflegen wie tägliches Haare waschen belastet die Kopfhaut zusätzlich. Um den Schuppen verursachenden Erreger – den Hefepilz Malassezia furfur – zu reduzieren, können auch arzneiliche Lösungen wie Terzolin zum Einsatz kommen.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *