Unterstützung der Wundheilung: Kleine Verletzungen im Alltag selbst behandeln

Kleine Wunden zieht man sich im Alltag immer wieder mal zu. Egal ob ein kleiner Schnitt im Finger, eine Schürfwunde am Knie vom Hinfallen oder eine kleine Brandblase vom heißen Herd – kleine Verletzungen der Haut lassen sich gut selbst behandeln. Mit geeigneten Medikamenten kann man die Wunde verarzten und die Verletzung schneller heilen lassen.

Verletzungen der Haut

Die Haut ist des Menschen größtes Organ und hat für den Körper viele verschiedene wichtige Bedeutungen. Im Alltag ist die Haut vielen Reizen und Gefahren ausgesetzt. Deshalb ist die Haut auf Selbstheilung eingestellt. Man unterscheidet im Wesentlichen vier Arten von Hautverletzungen: durch scharfe Werkzeugeinwirkung verursachte Wunden wie Schnitt-, Biss- oder Kratzwunden, durch stumpfe Einwirkung verursachte Wunden wie Schürf-, Quetsch- oder Stoßwunden, thermische Verletzungen wie Verbrennungen, Verbrühungen oder Erfrierungen sowie chemische Wunden wie Verätzungen. Kleinere und oberflächliche Wunden, bei welchen weder Sehnen noch Nerven oder Blutgefäße beschädigt wurden, heilen mit etwas Unterstützung der Wundheilung schnell wieder ab.

Die natürliche Wundheilung

Die menschliche Haut ist auf die Reparatur von kleinen Verletzungen gut vorbereitet. Sind Blutgefäße verletzt, verschließen in einem ersten Schritt die Blutplättchen die offenen Gefäße, bevor im nächsten Schritt die Blutgerinnung die Gefäße endgültig verschließt. Im nächsten Schritt kann es zu Absonderung von Wundflüssigkeit kommen. So reinigt der Körper die Wunde innerhalb weniger Tage. Danach setzt die eigentliche Heilungsphase ein. Hierbei bildet der Körper neues Gewebe, um den Wunddefekt auszufüllen. Diese Phase nimmt je nach Größe der Wunde wenige Stunden bis hin zu 2 Wochen in Anspruch. Erst Wochen nach der Verletzung wird das Narbengewebe wieder durch normales Gewebe ersetzt.

Schneller heilen durch richtige Behandlung

Die natürliche Wundheilung ermöglicht es normalerweise, kleine Wunden unbehandelt abheilen zu lassen. Größere Schürfwunden oder tiefere Schnittverletzungen kann man aber durch Unterstützung in der Wundheilung schneller heilen lassen. Studien haben gezeigt, dass viele Wunden nach dem Prinzip der feuchten Wundheilung schneller heilen als bei der trockenen Heilung. Äußerlich anzuwendende Produkte wie das Soventol Wund- und Heilgel begünstigen die Wundheilung und sind für die Selbstmedikation gut geeignet.

Ein Gedanke zu „Unterstützung der Wundheilung: Kleine Verletzungen im Alltag selbst behandeln

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *