Arthrose des Kniegelenks – Anzeichen, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten

Meist beginnt es ganz harmlos: nach einer ungewohnten Belastung wie einem längeren Spaziergang, einer Wanderung oder Radtour treten am nächsten Tag Schmerzen in den Knien auf und jeder Schritt und jede Treppenstufe werden zur schmerzhaften Geduldsprobe. Der beginnende Verschleiß entwickelt sich weiter und mit steigendem Alter wird der Schmerz oft zum dauernden Begleiter. Der Gelenkverschleiß ist nicht heilbar, aber durch entsprechende Maßnahmen zu verlangsamen.

Das Knie und die Arthrose

Das menschliche Knie befindet sich zwischen dem Oberschenkel- und Unterschenkelknochen und stellt das größte Gelenk des menschlichen Körpers dar. Zwischen den Knochenenden befindet sich der sogenannte Gelenkknorpel, welcher den Bewegungen der Knochen zueinander abfedert. Der Knorpel ist umgeben von der Gelenkflüssigkeit – der sogenannten Synovia. Diese Gelenkflüssigkeit fungiert als eine Art Gleitmittel und ermöglicht eine reibungslose Bewegung. So wird der Knorpel vor Schäden geschützt. Bei zu starker Belastung durch übermäßigen Sport oder aufgrund vieler Jahre ständiger Bewegung kann der Knorpel in Mitleidenschaft gezogen werden. Die Folge ist eine Arthrose des Kniegelenks.

Risikofaktoren für eine Kniearthrose

Ob und wann die Kniegelenke verschleißen, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Besonders starke Belastungen der Gelenke wie durch Übergewicht oder belastende Tätigkeiten mit häufigem Knien oder längerem Stehen, erhöhen das Risiko, an einer Arthrose der Kniegelenke zu erkranken. Überbelastung durch Sportarten mit häufigen Richtungswechseln wie Squash oder Skifahren sind interessanterweise ebenso belastend wie Bewegungsmangel. Denn die Versorgung des Knorpels mit Nährstoffen kann nur dann erfolgen, wenn das Gelenk regelmäßig in Bewegung ist. Auch Fehlstellungen der Beine und andere Erkrankungen wie Rheuma oder Stoffwechselerkrankungen können das Arthroserisiko erhöhen.

Die Arthrose im Knie behandeln

Treten regelmäßig nach Belastung Schmerzen in den Kniegelenken auf, so ist frühes Handeln empfehlenswert. Regelmäßige Bewegung mit einer umfangreichen Aufwärmphase ist beispielsweise ein wichtiger Schritt zur Vermeidung des Fortschreitens der Arthrose des Kniegelenks. Außerdem sollten vermeidbare Risikofaktoren wie Übergewicht und Überlastung ausgeschlossen werden. Mit Arzneimitteln wie Dona kann man zusätzlich die Funktionalität das Knorpels erhalten und so eine Verschlechterung der Kniegelenksbeschwerden herauszögern.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *